Coronakrise

Klöckner: Angespannte Lage bei Molkereien und Zerlegebetrieben

Julia Klöckner berichtete am Donnerstag über die Situation in der Ernährungsbranche. Die Versorgungslage auf dem Arbeitsmarkt und in Folge dessen bei den Molkereien und Zerlegebetrieben sei angespannt

Die Situation in der Ernährungsbranche – etwa bei Molkereien und Zerlegebetrieben - ist laut Bundesagrarministerin Julia Klöckner teils „sehr angespannt“, u.a. da Personal fehlt. Auch fehlen Berufspendler aus Polen und Tschechien sowie Mitarbeiter, die Kinder zu Hause betreuen müssten oder krank seien.

Für Hamsterkäufe gebe es jedoch keinen Grund. Trotz teils leerer Supermarktregale und Engpässen in einzelnen Branchen bleibe die Grundversorgung der Deutschen auch in der Coronakrise gesichert. "Wir sind mit heimischen Grundnahrungsmitteln gut versorgt", sagte Klöckner am Donnerstag in Berlin. Die einzelnen Stufen in der Nahrungsmittelkette würden derzeit unter "Höchstlast" arbeiten, um die "sprunghaft und situativ" gestiegene Nachfrage nach bestimmten Produkten zu decken, sagte die CDU-Politikerin weiter. Die Suche nach Lebensmitteln in deutschen Supermärkten entspanne sich ihren Informationen nach derzeit auch wieder. Es sei zu beobachten, dass der Kauf von stark nachgefragten Lebensmitteln wie Nudeln, Mehl und passierten Tomaten etwas nachlasse.

Rückblickend verwies sie aber auf Zahlen des Statistischen Bundesamts, wonach die Nachfrage nach Reis in der vergangenen Woche im Vergleich zum Zeitraum von August bis Januar um 208 % zulegte. Bei Teigwaren lag das Plus demnach bei 117 %, bei Mehl bei 105 %.

Auch die Milchbranche stehe in Deutschland derzeit unter Druck, sagte Klöckner. Zwar gebe es eine "sehr gestiegene Nachfrage für klassische Milchkäufe im Supermarkt". Allerdings komme Milch, die sonst exportiert worden wäre, nun auf den heimischen Markt. "Das hat Auswirkungen auf den Preis." In den Regalen fehlten derzeit besonders H-Milch, Trinkmilch, Käse und auch hier und da andere Milchprodukte, erklärte ein Sprecher des Milchindustrie-Verbands gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Es gebe allerdings noch andere Problemverlagerungen, sagte die Ministerin weiter. "Es geht vor allem darum, Logistik und Personal vom Acker bis auf den Teller sicherzustellen." Insbesondere beim Personal sei die Situation "teilweise sehr angespannt". Sie verwies dabei unter anderem auf ausländische Saisonarbeitskräfte, die nach verschärften Einreisebeschränkungen der Bundesregierung vom Mittwoch nicht mehr ins Land kommen.

So würden im März etwa 30.000 zusätzliche Arbeitskräfte gebraucht, im Mai sogar 80.000. Die neue Plattform www.daslandhilft.de der Maschinenringe, über die Arbeitssuchende und Landwirte zusammengebracht würden, sei bereits erfolgreich. Innenminister Horst Seehofer (CSU) prüfe, ob Asylbewerber ohne Arbeitsverbot aushelfen könnten. Für Stundenten, Menschen in Kurzarbeit und andere Gruppen seien Zuverdienst-Regelungen gelockert worden.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in der Corona-Krise über einen "Gütertransportpakt" eine stabile Versorgung mit Waren sicherstellen. Die insgesamt fünf beteiligten Verbände sicherten nach Angaben des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) zu, die Funktionsfähigkeit der Lieferketten flächendeckend und zu jeder Zeit sicherzustellen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Landwirtschaftsverlag Münster unterstützt den Bundesverband der Maschinenringe und dessen Plattform www.daslandhilft.de, um den Obst- und Gemüsebauern möglichst schnell Erntehelfer zu...

Nach dem Einreisestopp für Osteuropäer hat sich die Lage der Saisonbetriebe dramatisch zugespitzt. Sie versuchen deshalb verstärkt einheimischer Saisonkräfte zu gewinnen.

Das Bundesinnenministerium hat die Einreise ausländischer Saisonkräfte nun doch untersagt.


Diskussionen zum Artikel

von Hermann Hupfer

tja, was wäre wenn

viele Betriebe arbeiten mit festen Schichten um bei einer eventuellen Infektion eines Mitarbeiters nicht einen kopletten Stillstand zu riskieren, alles sehr auf Naht . Die Problemstellungen sind vielfälltiger und nicht abzuschätzen, im Kleinen wie im Großen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Vielleicht sollten die vielen Abgeordneten,

die wegen der Abstandsregelungen in unseren Parlamenten keinen Platz mehr finden, sich einfach mal auf dem Acker oder im Weinberg nützlich machen. Sie könnten dann hautnah Erfahrung sammeln und wüssten dann in Nachcoronazeiten bei Landwirtschaftsdebatten über was Sie reden.

von Gerd Uken

Die könnten aber auch Anträge

der betroffenen ausfüllen bei der NBank denn da läuft seit Mittwoch Nachmittag gar nichts online......

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen