Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

News

Landvolk hat klare Forderungen an Brüssel

Es ist Aufgabe der EU, die wirtschaftlich schwierige Lage auf dem Milchmarkt zu drehen. Immerhin gibt es erste zaghafte Anzeichen für eine positive Trendwende. Das sagte Landvolk-Vizepräsident Heinz Korte auf dem Milchviehbetrieb Arkenberg in Wunstorf- Kolenfeld.

Lesezeit: 2 Minuten

Es ist Aufgabe der EU, die wirtschaftlich schwierige Lage auf dem Milchmarkt zu drehen. Immerhin gibt es erste zaghafte Anzeichen für eine positive Trendwende. Das sagte Landvolk-Vizepräsident Heinz Korte auf dem Milchviehbetrieb Arkenberg in Wunstorf- Kolenfeld. Stellvertretend für den Verband formulierte er nochmals die Forderungen:


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Schnelle Maßnahmen zur Stabilisierung des Milchmarktes und zur Belebung des Absatzes Verlässliche Milchpolitik über das Jahr 2014/15 hinaus Die kontraproduktive Erhöhung der Milchquoten aussetzen Anhebung des Interventionspreises für Milch um mindestens 15 % Einführung einer Verfütterungsbeihilfe für Magermilchpulver Keine nationalen Alleingänge


Zudem stellte Korte fest, dass es kein Mengenproblem gebe, sondern ein Absatzproblem. Eine künstliche Verknappung der Milchmenge, die das planwirtschaftliche Instrument Quotenaufkauf beinhalte, führe nur zu weiteren Belastungen der Milcherzeugerbetriebe durch dann wieder steigende Quotenpreise und werde von diesen als absolut falsches Signal verstanden. Bei Auszahlungspreisen von 21 ct/kg fehlten den Milcherzeugern gegenüber dem Vorjahr rund zehn ct/kg. Bei einer Gesamterzeugung von 5,2 Mio. t im Milchland Niedersachsen seien das umgerechnet auf 14 000 Milchviehbetriebe rund 37 000 Euro im Jahr. Diesen Betrag könne kein Betriebsleiter dauerhaft ausgleichen, warnte Korte und fügte an: "Weiteren Kostendruck können unsere Betriebe jetzt am wenigsten verkraften, es muss dringend wieder aufwärts gehen".


Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.