Landwirte im Bundeskanzleramt

Liveticker zum Agrargipfel mit Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigt auf dem heutigen Agrargipfel mehr Dialog mit der Landwirtschaft an und äußert ihren Respekt für die Agrarbranche. Weitere Treffen sollen folgen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Agrarministerin Julia Klöckner haben sich am Montag im Bundeskanzleramt mit 40 landwirtschaftlichen Verbänden und Aktionsbündnissen zum Gespräch zusammengefunden.

Merkel möchte mit ihrer Einladung zum Ausdruck bringen, dass die Landwirtschaft "ein ganz wichtiger Teil der Gesellschaft" ist. Landwirtschaftliche Tätigkeiten seien Teil „unserer Kultur, unserer Tradition und unserer Identität". Die Agrarbranche sei aber auch ein Wirtschaftszweig, der rentabel wirtschaften müsse. Das Bundeskanzleramt wisse, dass die deutsche Landwirtschaft aus verschiedenen Gründen unter großem Druck stehe. "International und National wachsen die Hausforderungen", so Merkel.

Wir müssen neue Wege finden, die ihnen eine Zukunft und Berechenbarkeit gibt. - Angela Merkel

Im Anschluss wendete sich Julia Klöckner an die Teilnehmer des Agrargipfels. Lebensmittel seien zu billig. "Darüber müssen wir reden", so die Agrarministerin. In dem dreistündigen Treffen sollen verschiedenste Dialogforen besprochen werden.

Merkel kündigte für Herbst 2020 eine zweite Begegnung in der gleichen Konstellation an. Dann solle resümiert werden, wo die Branche ein Jahr später stehe. Der Agrargipfel im Kanzleramt solle keine einmalige Angelegenheit sein, betonte Merkel.

Die Reden von Merkel und Klöckner

Die Auftaktrede von Angela Merkel und Julia Klöckner können Sie hier sehen:

Das sagen die Teilnehmer des Gipfels

Diese Teilnehmer sind zum Agrargipfel u.a. geladen:

  • Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)
  • Evangelische Jugend in Deutschland
  • Bund der Deutschen Landjugend (BDL)
  • Bund ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)
  • Familie und Betrieb
  • VDL Berufsverband Agrar Ernährung Umwelt
  • Bioenergieverband
  • Bundesverband Agrarhandel (BVA)
  • BDBe Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft
  • Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM)
  • Bund Deutscher Pfadfinder
  • Bundesverband Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau (BGL)
  • Bundesverband Rind und Schwein (BRS)
  • Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG)
  • Junge DLG
  • Deutscher Bauernbund
  • Deutscher Bauernverband (DBV)
  • Deutscher Imkerbund
  • Deutscher Landfrauen Verband (DLV)
  • Deutscher Raiffeisenverband (DRV)
  • Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL)
  • Deutsches Maiskomitee (DMK)
  • Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
  • Fachverband Biogas
  • Familienbetriebe Land und Forst
  • Industrieverband Agrar (IVA)
  • Deutscher Weinbauverband
  • Interessengemeinschaft Schweinehalter Deutschlands (ISN)
  • Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB)
  • KLB Katholischen Landvolkbewegung (KLB)
  • Land schafft Verbindung (LsV)
  • Milchindustrie-Verband (MIV)
  • Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen (UFOP)
  • Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum
  • Verband der Landwirtschaftskammern
  • Vereinigung ökologischer Landbau Gäa
  • Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG)
  • Zentralverband Gartenbau (ZVG)
  • Wilhelm Kremer Schillings (Bauer Willi)

Die Redaktion empfiehlt

Bereits vor dem Landwirtschaftsgipfel mit Agrarvertretern sagte Angela Merkel vergangene Woche, dass sie sich die Argumente zwar anhören will, der Kurs der Regierung aber unverändert feststehe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich im Bundestag für eine starke Landwirtschaft ausgesprochen. Sie sieht die Bauern aber auch in der Pflicht, gerade bei der Düngeverordnung.

top agrar Berlin-Korrespondentin Stefanie Awater-Esper ist bei der Protestkundgebung in Berlin dabei und twittert über die Redebeiträge. Hier sind ihre Mitteilungen...

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Klaus Volker Reuhl

Nitratlüge

Frau Merkel hat jetzt sicher vernommen wie dass mit der Meldung der Nitratwerte nach Brüssel gelaufen ist. Als Bundeskanzlerin wird Sie hier für Gerechtigkeit sorgen und die gefakten Nitratauswahl von Umweltministerin Hendricks verbessern.

von Jens Gruber

Teilnehmende Institutionen

Was machen dort die Pfadfinder und der Bundesverband der Garten-/ Landschaftsgärtner? Ich dachte es geht heute um die Bäuerliche Landwirtschaft?

von Gerd Uken

@ Gruber

Das haben die schön hinbekommen erst Merkel fast 7 Min. Redezeit zur Begrüßung danach Klöckner noch und somit verblieb für die einzelnen ja nicht mehr so viel Zeit. Das man sich im kl . Kreis noch mal treffen will... und die Nitratgesschichte auf die Länder verweisen aber die DüVo kommt doch vom Bund oder hat jetzt jedes Bundesland seine eigene neuerdings. Außer Spesen nicht viel gewesen oder wie muss man das jetzt verbuchen? Keinen mm wird sie abweichen von ihrem Plan genau wie sie es gesagt hat.

von Wilhelm Grimm

Die Pfadfinder sind natürlich wichtig,

um neue Wege zu finden. Die Suche nach der richtigen Rhetorik hilft dieser "Regierung", nicht aber unserem Land. Die Regierung muß die richtigen Messstellenwerte bekannt machen, basta !

von Wilhelm Grimm

"Wir müssen neue Wege finden,

die ihnen eine Zukunft und Berechenbarkeit gibt". Die gute fachliche Praxis ist der alte und der neue Weg. Friedrich Merz kann ihr das erklären . Oder sie fragt nach bei den Chamanen. Ludwig Erhard lebt leider nicht mehr.

von Wilhelm Grimm

Frau Merkel sucht den Merkantilismus,

aber auf Kosten der Landwirte.

von Gerhard Lindner

Frau Merkel kündigt zum Trost für Herbst 2020 ein weiteres Treffen an. Ob Sie jetzt schon weiß, das sie selbst, aber wahrscheinlich auch ihre Gefolgschaft nicht mehr dabei sein werden!? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zum Schluß, nur nicht nachgeben und einfach weiterköcheln, vielleicht ein kleines bisschen heisser. Danke LsV, ohne Euch hätts dies nicht mal gegeben.

von Karlheinz Gruber

Seht mal alle

www.br.de an. dann weiß man wie öffentlich rechtliche Sender in sachen Landwirtschaft funktionieren....

von Karlheinz Gruber

@fiederling

Danke, ich dachte schon ich werde verrückt. Aber dann habe ich mich doch nicht getäuscht. Selbst über die Suchfunktion nicht mehr auffindbar.

Anmerkung der Redaktion

Der Artikel steht nach wie vor online. Wir hatten heute nur zwischenzeitlich technische Probleme, auf Grund derer manche Texte zwischenzeitlich nicht mehr angezeigt wurden. Unsere IT arbeitet daran und jetzt ist auch wieder alles online.

von Andreas Gerner

Wohin läuft der Hase?

Wenn der Bauernbund nicht eingeladen wird, wohl aber der DVL und sogar die Pfadfinder, ist klar, wohin der Hase getrieben werden soll.

Anmerkung der Redaktion

Der Deutsche Bauernbund war eingeladen, so wie es auch in der Liste steht.

von Hans Nagl

22. 08. 2017 das sagt alles über Frau Dr. Merkel.

22.08.2017 eröffnet die Gamescom. Wann eröffnete Frau Merkel die Agritechnika ??? Das sagt doch viel aus . Nur so zum Nachdenken.

von Klaus Fiederling

Zauberei....

Wer hat den 1. Merkel-Artikel von heute Morgen mitsamt den ganzen Kommentaren geschluckt!?

Anmerkung der Redaktion

Der 1. Merkel Artikel von heute Morgen ist nach wie vor ganz normal auf unserer Seite inklusive der Kommentare. Zwischenzeitlich gab und gibt es technische Probleme mit unserer Seite, an der unsere IT arbeitet. Hier wurde aber nichts gelöscht oder verändert.

von Karlheinz Gruber

Was zum Henker haben

die kirchlichen Jugendverbände, Pfadfinder usw. in den knallharten Themen der Landwirtschaft zu suchen. Ebenso Landschafts- und Sportplatzbau, Bildungszentren, Gartenbau, Raiffeisen und Agrarhandel... Selbst das DMK gehört raus. Hier ist Prof. Pfau der Vorsitzende. Was glaubt ihr was für ein Ökomann hier dabei ist... Hier geht es/ sollte es rein um die produziernde Landwirtschaft gehen. Nicht um die Gepflogenheit des Handels, nicht um die Freizeitgepflogenheiten der kirchlichen Verbände und deren grüne Jugend, und vor allem nicht um Landschaftspflegeverbände. Letztere bekommen eh noch genug Arbeit, wenn alle Bauern weg sind. Diese Liste ist ein Schlag ins Gesicht der produzierenden Landwirte. Ist beim Autogipfel auch das Who ist Who der Verbraucherschützer, Umweltverbände, kirchlichen Organisationen usw. auch mit geladen gewesen oder waren da die unter sich? Wie viele Verbände haben sich da vor ein paar Wochen auf Einladung von Frau Merkel denn im Kanzleramt getroffen. Ich bin nicht vor Ort, aber wenn die Vertreter der Produktiven LDW erkennen, daß die falsche Richtung (und die hat Merkel vorgegeben mit dem Satz es wird nichts geändert), so sollten die Gespräche abgebrochen werden. Denn Zeit totschlagen muß nicht sein. Und dumm über !!! die LDW wurde lange gesprochen. Aber wenn zum Thema LDW immer alle mitreden dürfen, die reine Ideologien haben, dann helfen gut gemeinte Gespräche auch nicht mehr. Wir Bauern müssen jetzt raus und den Verbraucher selber und umfassend informieren. Denn die Jugendorganisationen sind schon so was von links grün. Zumindest die ich kenne.!!!!

von Hans-Gottfr. Gresshöner

Miteinander reden ist immer gut!

Politiker meinen das nicht immer so,wie sies ankündigen. Ich hab Hoffnung,dass noch nachverhandelt,nachgebessert wird. Immerhin sassen maßgebliche Vertreter der deutschen Landwirtschaft direkt mit der Kanzlerin,einer studierten Physikerin,am Runden Tisch.

von Alfons Hümmer

Dialog ohne Bereitschaft zum Kurswechsel??

Frau Merkel schließt in einer früheren Äußerung einen Kurswechsel in der Agrarpolitik aus! Wozu bedarf es dann noch dieses Treffens? Wenn alles eh schon feststeht, und man die berechtigten Einwände der Betroffenen nicht hören und diskutieren will, benötigt man auch keine Anhörung. Schade um die Zeit und die aufgewendeten Kosten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen