Umfrage

Nein-Trend bei umstrittenen Schweizer Agrarinitiativen

Bei der Abstimmung über zwei umstrittene Initiativen zum Verbot von Pflanzenschutzmitteln am 13. Juni in der Schweiz zeichnet sich ein Nein-Trend ab.

Am 13. Juni stimmt die Schweiz über eine Trinkwasserinitiative (TWI) und eine Pestizidverbotsinitiative (PVI) ab. Eine Umfrage zeichnet nun ein Stimmungsbild:

Stadt-Land-Graben bei Trinkwasser-Initiative

53 % der Stimmberechtigten sind gemäß der 2. SRG-Umfrage gegen die Trinkwasser-Initiative, 44 % befürworten sie.

  • Der Geschlechterunterschied ist gering, weil der Nein-Trend bei Frauen sehr deutlich verläuft (52 % bestimmt oder eher dagegen).
  • Es gibt einen klaren politischen Graben: Anhängerschaften der linken Parteien und der GLP wollen für, die anderen Parteiwählerschaften gegen die Initiative stimmen.
  • Die Gruppe der 18- bis 39-Jährigen ist am deutlichsten dagegen, wie die Politikwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler des Forschungsinstitutes gfs.bern feststellen.
  • Was bleibt sind deutliche Gräben zwischen Stadt und Land.

Vor allem zwei Argumente der Gegner überzeugen: 61 % befürchten, dass Einschränkungen zu mehr importierten Umweltschäden führen. Weiter ist auch die existenzielle Bedrohung der Landwirtschaft ein wirksames Gegenargument: 55 % unterstützen es.

Auch klarer Rückgang bei der Initiative Pestizidverbot

  • 51 % der Stimmberechtigten lehnen die Initiative Pestizidverbot gemäß der 2. SRG-Umfrage ab. 47 % wollen Ja stimmen.
  • Die meisten haben sich ihre Meinung bereits gebildet. Nur 2 % sind noch unentschlossen.
  • In Städten und in Haushalten mit höheren Einkommen genießt die Initiative Pestizidverbot jeweils höhere Unterstützung als die Trinkwasser-Initiative und Mehrheiten sind damit trotz Nein-Trend bis zum Schluss eher wahrscheinlich als bei der Trinkwasser-Initiative, so das Forschungsinstitut gfs.bern.

Die Redaktion empfiehlt

Die Mehrheit der Landwirte in der Schweiz ist entsetzt über die Pläne zweier Bürgerinitiativen zur Einschränkung des Pflanzenschutzes. Eine Gruppe Biobauern sieht das hingegen völlig anders.

Selbstversorgung in Gefahr: Die Schweizer IG Bio empfiehlt die Ablehnung der Volksinitiativen „Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung“ sowie „Für eine Schweiz ohne synthetische...

In der Schweiz stehen zwei Initiativen zur Abstimmung an, die die Landwirtschaft in nicht gekanntem Maße umkrempeln und viele Bereiche unrentabel bzw. nicht mehr finanzierbar machen könnten.