Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

News

Niedersächsische Schafhalter profitieren von der neuen Agrarreform

„Die neue Agrarrefom bietet den Schafhaltern viele Vorteile. Sie können die Umsetzung zuversichtlich angehen.“ Dieses positive Fazit zog Dr. Jürgen Wilhelm, Leiter des Referates Agrarpolitik im Niedersächsischen Agrarministerium gestern beim Landesschafzuchtverband Niedersachsen.

Lesezeit: 2 Minuten

„Die neue Agrarrefom bietet den Schafhaltern viele Vorteile. Sie können die Umsetzung zuversichtlich angehen.“ Dieses positive Fazit zog Dr. Jürgen Wilhelm, Leiter des Referates Agrarpolitik im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, am Mittwoch bei der Mitgliederversammlung des Landesschafzuchtverbandes Niedersachsen e.V. in Engensen (Region Hannover).


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wilhelm führte für seine positive Einschätzung drei Gründe an: Erstens gebe es künftig auch für die Heideflächen die Direktzahlungen aus der 1. Säule. Das seien in Niedersachsen mehrere Tausend Hektar. Zweitens werde die Landesregierung die Agrarumweltförderung für die extensive Weidenutzung im Berg- und Hügelland, für Magerrasen sowie für Sand- und Moorheiden anheben. Und drittens könnten die Schafhalter auch vom Greening profitieren. Durch die vermehrte Anlage von Randstreifen und Zwischenfrüchten verbessere sich das Futterangebot, da auf diesen Flächen voraussichtlich eine Beweidung durch Schafe erlaubt sei.  

 

„Ich weiß, dass Ihnen eine gekoppelte Raufutterfresserprämie lieber gewesen wäre. Diese Reform der Agrarpolitik bietet den Schafhaltern aber auch ohne gekoppelte Prämien Planungssicherheit und neue Perspektiven“, warb der Beamte für den deutschen und niedersächsischen Weg der Umsetzung. Die Raufutterfresserprämie sei in Deutschland nicht mehrheitsfähig, weil sie über die Zusatzprämie für die ersten Hektare hinaus zu weiteren Prämienumverteilungen zwischen den Bundesländern geführt hätte. Viele Anliegen der Schafhalter seien aber trotzdem berücksichtigt worden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.