Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

News

Qualität der Maissilage gut

Die Landwirte haben in diesem Jahr weit weniger Maissilage eingefahren als sonst. Dafür scheint aber die Qualität nach ersten Ergebnissen durchaus gut zu sein, teilt das Deutsche Maiskomitee mit. Obwohl der Mais vielerorts aufgrund der für ihn schwierigen Witterungsbedingungen nicht so viel Masse erzeugte, wurden die Kolben gut ausgebildet.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Landwirte haben in diesem Jahr weit weniger Maissilage eingefahren als sonst. Dafür scheint aber die Qualität nach ersten Ergebnissen durchaus gut zu sein, teilt das Deutsche Maiskomitee mit.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Obwohl der Mais vielerorts aufgrund der für ihn schwierigen Witterungsbedingungen nicht so viel Masse erzeugte, wurden die Kolben gut ausgebildet. Von daher übersteigen die Maissilagen hinsichtlich des Energiegehaltes im Durchschnitt die Zielwerte, die für eine qualitativ hochwertige Silage gelten. Der Zielwert von mehr als 6,5 MJ NEL wird nach den Auswertungen in Bayern, in Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und auch in NRW übertroffen. Die Werte liegen sehr eng beieinander und in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. In Mecklenburg-Vorpommern wurde eine durchschnittliche Energiekonzentration von 7,0, in Niedersachsen von 6,8, in Hessen von 6,76, in NRW von 6,75 und in Bayern von 6,66 MJ NEL pro kg TM ermittelt.


Die Maissilagen wurden mit Trockenmassegehalten von 32,6 % in Bayern bis 35 % in Mecklenburg-Vorpommern im optimalen Bereich geerntet. Der Zielbereich liegt zwischen 30-35; dann haben die Körner das Ende der Teigreife erreicht.


Der Rohproteingehalt bleibt flächendeckend hinter dem Orientierungswert von 90 g/kg TM zurück. Der höchste Wert wird mit 8,4 % der Trockensubstanz in Niedersachsen gemessen. Die Landwirte sollten bei hohen Anteilen von Maissilage in der Ration auf die Proteinversorgung der Tiere achten und entsprechend zufüttern.


Der Gehalt an nutzbarem Rohprotein xNP übersteigt in den befragten Regionen den Zielwert von 13 % der Trockensubstanz. Hinsichtlich der Proteinbewertung ist die Ruminale N-Bilanz (RNB) ausschlaggebend. Dieser Wert zeigt die Stickstoffbilanz im Pansen an. Er errechnet sich aus der Differenz von Rohprotein und nXP dividiert durch 6,25. Der RNB-Wert sollte zwischen -7 und -9 liegen. In diesen Bereich fielen die Durchschnittswerte in Niedersachsen (-8,2) und Bayern (-9). In NRW lag der Wert bei -9,2 und in Hessen bei -9,41.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.