Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

News

Schäuble soll strengere Regeln für Spekulanten durchsetzen

Zwölf namhafte Organisationen, darunter die Welthungerhilfe, die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und Südwind, haben Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble aufgefordert, härter gegen die Spekulationen mit Nahrungsmitteln vorzugehen. Der CDU-Politiker solle sich in Brüssel für eine strengere Regulierung der Finanzmärkte einsetzen.

Lesezeit: 2 Minuten

Zwölf namhafte Organisationen, darunter die Welthungerhilfe, die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und Südwind, haben Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble aufgefordert, härter gegen die Spekulationen mit Nahrungsmitteln vorzugehen. Der CDU-Politiker solle sich in Brüssel für eine strengere Regulierung der Finanzmärkte einsetzen.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Unterzeichner des entsprechenden Briefes bezeichnen die Spekulationen an den Rohstoffterminbörsen als „Exzesse der ungebändigten Finanzmärkte“, wo der Handel schon lange nicht mehr der zulässigen Preisfindung diene. Vielmehr würden die Warenterminmärkte von Hedgefonds, Banken, Investmentfonds und Versicherungen dominiert, die in völlig neuer Weise an diesen Märkten auf die Preise von Weizen, Soja oder Mais wetten, zitiert der Spiegel. In der Folge würden die Ausschläge an den Börsen stärker, die Märkte destabilisiert, und durch hohe Lebensmittelpreise die Hungerkrisen verschärft.


Hintergrund sind die Vorschläge zur neuen MiFID-Richtlinie, die die Rohstoffterminmärkte effektiv regulieren will, um Spekulation einzudämmen. Laut den Organisationen gibt es darin aber gefährliche Schwächen, da z.B. so genannten Over-the-counter-Geschäfte (OTC) nicht berücksichtigt würden. Diese außerhalb der Börse abgeschlossenen Verträge - zum Beispiel über Rohstoffe wie Weizen oder Mais - entziehen sich tatsächlich weitgehend der öffentlichen Kontrolle und sie sind nicht Teil der vorgeschlagenen EU-Regulierung, stellt auch der Spiegel fest. (ad)

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.