Vorwürfe

RLV: Sind deutsche Bauern Schuld am Regenwald-Feuer?

Im Zusammenhang mit den Feuern im brasilianischen Regenwald heißt es häufig, dass die Farmer dort Land für den Sojaanbau gewinnen möchten, um den Bedarf in Europa weiter zu decken. Stimmt das?

Der brasilianische Regenwald brennt. Ein diskutierter Grund: Soja-Bauern wollen ihre Anbauflächen vergrößern. Soja wird auch nach Deutschland als Futtermittel importiert. „Stimmt das? Und wie viel ist es tatsächlich?“, hinterfragt der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).

Der Selbstversorgungsgrad an Eiweißfuttermitteln liegt in Deutschland bei etwa 70 %. Eiweißpflanze Nr. 1 in Deutschland ist der Winterraps; allein mit Rapsschrot werden circa 2 Mio. t Sojaschrot-Importe ersetzt. Der RLV fordert daher, dass Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sich für einen nachhaltigen Futtermittelanbau in den Mercosur-Staaten unter ebenso hohen Umwelt- und Arbeitsschutzstandards wie hierzulande einsetzt.

Behauptet wird, dass Deutschland immer mehr Soja importiert, vor allem für die Tierfütterung. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in seinem Faktencheck deutlich macht, ist vor allem Getreide wegen der hohen Erträge ein wichtiger Eiweißlieferant. Bei Eiweißpflanzen müssen die Erträge noch steigen. Die deutschen Importe von Sojaprodukten (circa 4 bis 4,5 Mio. t) haben sich in den vergangenen Jahren etwas verringert.

Der Selbstversorgungsgrad an Eiweißfuttermitteln liegt bei etwa 70 %. Über 90 % der insgesamt verwendeten Futtermittel stammt aus Deutschland.

Der heimische Eiweißpflanzenanbau steht im Wettbewerb mit den hohen Getreide- und Rapserträgen, die in Deutschland möglich sind. Daher ist Europa stark beim Getreideexport, Nord- und Südamerika hingegen beim Sojaexport.

Ein Weizenfeld von 1 ha liefert ca. 850 kg Eiweiß. Wird Soja auf der Fläche angebaut, ist der „Eiweißgewinn“ lediglich etwa 200 kg/ha, die Gesamternte beträgt nur etwa 1 000 bis 1 100 kg/ha. Andere Leguminosen haben noch geringere Hektarerträge.

Die Redaktion empfiehlt

Der UFOP ist die Bundesregierung bei der Kritik an Brasilien zu defensiv. Auch die Agrarproduzenten in Südamerika hätten sich bei einer UN-Konferenz der nachhaltigen Produktion verpflichtet.

Landwirtschaftsministerin Klöckner stellt die Zollerleichterungen aus dem Mercosur-Abkommen in Frage, wenn Brasilien seiner Verpflichtung für den Regenwald nicht nachkommt.

Angesichts des mutwillig in Brand gesetzten Regenwaldes am Amazonas fordert Jan Altnickel von der ÖDP politische Konsequenzen für Brasilien und eine Ablehnung des Mercosur-Freihandelsabkommens.

Düngung ist nichts anderes als bedarfsgerechte Pflanzenernährung. Wird den deutschen Bauern das eingeschränkt, profitieren Importe aus Südamerika. Der Bauernbund spricht von gezielter Panikmache

DBV: "Umweltministerin nicht zum Dialog mit den Bauern bereit"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Ich bin gespannt

Wenn die free day for Future Demonstierer keinen Urlaub mehr im Ausland. Weil Fleisch so schlecht für die Natur ist nur noch Insekten auf den Tisch kommen. Kaffee , Bananen ,Kokos,........ dürfen nicht mehr Importiert werden. Für diese wurden schon Urwald zerstört. Ansonsten um den Fußabdruck ( in CO2 und Wasserverbrauch )so klein wie möglich zu halten darf nur noch Hafer oder Hirsebrei auf den Tisch kommen. Zuguterletzt müsste man dann nur noch 1-2 Tage in der Woche arbeiten -------- Man braucht sich ja sonst nichts (mehr) zu Gönnen !!!

von Stefan Nieberg

Was stimmt den jetzt

Die hier vertretene Meinung in den Kommentaren, oder die Zahlen aus diesem Artikel? https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/warum-sojawurst-nicht-dem-regenwald-schadet. Und was ist eigentlich mit dem Schweinefleisch was nach China exportiert wird? Ist das jetzt gut oder schlecht für die Umwelt, oder nur gut für die Geldbörse? https://www.agrarheute.com/markt/tiere/schwein-china-sorgt-fuer-exportboom-preisrallye-553276. Immer mit dem Finger auf die andere Seite zu zeigen bringt keinen weiter. Es müssen Lösungen her.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Mercosur

das Mercosur - Abkommen hat Tür und Tor für die Vernichtung des Regenwalds geöffnet. Durch die zollfreien Exporte von Autos und Wirtschaftsgütern aus der EU in diese Länder wird im Gegenzug der politisch gewollte Import von Agrarprodukten wie Soja und Lebensmitteln wie Rindfleisch in die EU forciert. Schuld haben unsere Politiker, allen voran Angela Merkel. Sie war eine treibende Kraft um dieses Abkommen zu ratifizieren. Unsere Politiker haben die heimische Landwirtschaft zugunsten der Industrie verkauft. Wir benötigen kein minderwertiges und billiges Rindfleisch aus diesen Ländern. In den Medien wird es so dargestellt, dass unsere Verbraucher durch ihre Essgewohnheiten und einen damit verbundenen hohen Importbedarf an Rindfleisch aus Südamerika die Vernichtung des Regenwaldes verursacht haben. Totaler Quatsch. Alles wird aufs Spiel gesetzt damit der Rubel rollt!!

von Henrik Plaas-Beisemann

Warum ziehen wir uns den Schuh an?

Die Diskussion ist schon im Grundsatz Blödsinn. Soja ist keine Eiweiß sondern eine Ölfrucht. Glycine max ist der lateinische Name. Das Sojaschrot ist zwar ein wichtiges Nebenprodukt, geschlagen wird aber nach dem Ölbedarf, weil Öl nur begrenzt haltbar ist. Das lässt sich in Europa beim Raps übrigens auch sehen, wenn kein Bedarf für Rapsöl besteht, schlagen die Mühlen keinen Raps, da kann der Bedarf an GVO-freien Rapsschrot noch so groß sein. Also der Sojaanbau wird durch die Ölnachfrage gesteuert. Das Problem liegt also beim Ölbedarf. Wenn Europa Palmöl vermeidet und zertifiziertes Sojaöl kauft, entsteht Bedarf an Sojaöl für Asien, denen die Zertifizierung egal ist. Hinzu kommt der Handelskonflikt zwischen China und den USA. Abgesehen davon brennen die meist vorher abgeholzten Flächen vor allem für die Rinderhaltung, der Sojaanbau rückt erst deutlich später auf die Weideflächen nach. Und Rinderhaltung wird gepuscht durch Mercosur. Nicht die Bauern sind Schuld, sondern die die Maschinen und Autos in Südamerika verkaufen wollen.

von Rudolf Rößle

Molkerei

bei uns füttern die Milchbauern mittlerweile überwiegend europäisches Eiweiß. Es wird auf 100% hin gearbeitet.

von Martina Junker

Ich esse auch kein Soja und auch sonst nichts aus Brasilien oder sonstigen nichteuropäischem Ausland. Wenn das jeder tun würde, hätte Mercosur und Co. Keine Zukunft und Klimawandel gäbe es so wahrscheinlich auch nicht. Nur mal so zum Nachdenken.

von Martina Junker

Ich kaufe und füttere kein Soja,

von Heinrich Esser

Sojaimporte

Ich kann Herrn Roettger nur zustimmen. Wir müssen uns unabhängig von Importen machen und wieder höhere Preise erzielen, das gelingt aber nur, wenn die Verbraucher mitziehen. Um die Frage von Matthias Haep zu beantworten: es sind etwas unter 10% für die vegane Ernährung und über 80% für Futtermittel.

von William Sauermann

Regenwald

Die geistigen Brandstifter des Regenwaldes sitzen in Berlin allen vorran die Grünen

von Oswald Steinle

Wer hat den vor mercosur gewarnt ?

Die deutschen Bauern haben vor mercosur gewarnt nicht nur wegen der Verstärkten Ausweitung weiterer Nutzflächen. Trotz aller Warnungen hat die deutsche Regierung mercosur federführend durchgesetzt. Jetzt wo diese Warnung der Deutschen Landwirte wahr wird, und die weitere Rodung des Regenwaldes offensichtlich wird und selbst ein Macron sich nun hinter seine Landwirte stellt, kommt die deutsche Regierung und sagt "ein Mercosurabbruch ist die falsche Antwort auf die Situation ein Brasiliens". Die deutschen Medien spielen natürlich brav mit und der dumme Deutsche michl checkt solche eigentlich einfachen Zusammenhänge schon lange nicht mehr.

von Karlheinz Gruber

Der Deutsche Bauer

Sündenbock für alle Problem auf der Welt. Na daß ist ja mal eine (Negative) Karriere.

von Renke Renken

Nachdem

wir hier in D sowieso an allem Schuld sind , haben wir jetzt auch noch Schuld an den Bränden im Regenwald, die deutsche Landwirtschaft wir scheinbar mittlerweile in Generalhaftung genommen für alles auf dieser Welt.

von Andreas Thiel

Äusserst provokante Schlagzeile...

Wer hat Interesse/Nutzen an/von solchen Diskussionen?

von Michaela Prüll

Vernichtung von Regenwald durch deutsche Bauern

Ein Thema für Schwachsinnige Hysteriker und Volksverhetzer

von Heinrich Roettger

Der Verbraucher hat es komplett in der Hand

"Der Verbraucher ist schuld! "muss die Kernaussage lauten. Wenn nur Nahrungsmittel auf heimischer Protein grundlage gekauft werden, haben Sojaimporte keine Chance , Fleisch verteuert sich leicht und es kann nur soviel gegessen werden , wie GVO frei in Europa produziert werden würde. Fazit: Die Landwirte produzieren alles , was der Verbraucher bereit ist den Bauern abzukaufen.

von Matthias Haep

Wäre mal interessant wieviel Soja in die Vegane Ernährung geht.

von Gerd Uken

Die Zahlen stimmen auch nicht so ganz

Von 2017/18 zu 2018/19 wurden 1 Mio. to mehr importiert. 70% davon aus Amerika. Gesamtmenge 11.386.789to! https://ec.europa.eu/agriculture/sites/agriculture/files/cereals/trade/soya-import-dashboard_en.pdf Wer hat denn nun die richtigen Zahlen? Außerdem Soja enthält 36 Gr. Protein, der Weizen hier etwa die Hälfte. Wozu braucht man Soja? Vegane Ernährung fängt ja schon bei Soja Milch an u.als Fleisch Ersatz. Man könnte ja auch andere Proteinträger nehmen Erbsen z.B. Man kann uns Landwirte nicht sich noch diesen Schuh hier anziehen

von Matthias Zahn

So eine Saublöde Aussage!!!

Wenn überhaupt, dann sind es die Ernährungsgewohnheiten und die Zahlungsbereitschaft der europäischen Verbraucher, die diese Entwicklung befeuern. Denn wir Bauern wirtschaften ja nicht zum Spass, so wie wir wirtschaften! Sonder weil wir uns den Anforderungen des Marktes anpassen. ICH LASSE MIR DIESEN SCHUH NICHT ANZIEHEN!!!

von Ottmar Ilchmann

Falsche Schlussfolgerung

Selbst wenn der angenommene Zusammenhang zwischen Sojaexporten nach Deutschland und Vernichtung von Regenwald zur Gewinnung von Anbauflächen stimmen würde, wären nicht "die deutschen Bauern" schuld daran, sondern eine verfehlte deutsche und europäische Agrarpolitik.

von Karl-Heinz Mohrmann

Natürlich importieren wir soja aus Brasilien und exportieren Fleisch zurück. Ein Wahnsinn.

von Harald Finzel

Guter, Beitrag, aber...

Warum ist die zugrundeliegende Pressemeldung exklusiv beim Rheinischen Landwirtschafts-Verband zu finden? Betrifft das andere Regionen Deutschlands nicht? Warum ist das nicht beim zentralen DBV (Kommunikationskanal an die überregionalen Medien) zu lesen? --- Und da wundern sich noch Bauern, wenn die Positionen des Berufsstands nicht in der Presse wiedergegeben wird? Rukwied, dein Laden hat da ein ganz massives Problem. Tu endlich mal was! Eine grundsätzliche Reform der Struktur der Bauernverbände ist längst überfällig!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen