EUROPA/ EU-Nitrat-Richtlinie/Düngeverordnung

Tauziehen um deutsche Dünge-Verordnung in Brüssel hält an Premium

Brüssel und Berlin ringen um eine EU-Recht konforme Umsetzung der EU-Nitrat-Richtlinie. Während Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner die DÜV des Jahres 2017 für ausreichend hält, erheben EU-Dienststellen weiterhin Bedenken, ob die ergriffenen Maßnahmen geeignet sind, Gülle- und Grundwasser-Probleme wirklich zu meistern.

Zitiert die EU-Kommission Deutschland in Sachen mangelnde Umsetzung der EU-Nitrat-Richtlinie erneut vor den Europäischen Gerichtshof? Drohen Deutschland Strafzahlungen von täglich fast einer Million Euro? Der show down um eine Streitbeilegung zwischen Berlin und Brüssel läuft. Bis Freitag muss das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) liefern. Die Generaldirektion Landwirtschaft sieht die EU-Auflagen zur Reduzierung der Nitratbelastung in intensiver Nutztierhaltung in einzelnen Regionen Deutschlands als nicht erfüllt an.

Ist die Novellierung der Dünge-Verordnung in Deutschland aus dem Jahre 2017 eine probate Antwort auf die europäischen Anforderungen der EU-Gewässer-Reinhaltung oder besteht der Vorwurf der anhaltenden Gewässerverschmutzung- und Gefährdung durch intensive Mastbetriebe und Gülleüberproduktion zu Recht?

Klöckner: „Die Düngeverordnung von 2017 reicht aus“

Die von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im laufenden Verfahren wiederholt vorgetragene Position: „Die Düngeverordnung von 2017 reicht aus“, wird in Brüsseler Dienststellen weder in der EU-Kommission noch im EU-Parlament so nicht geteilt.

„Diese Äußerung von Julia Klöckner ist falsch“, bezichtigt der grüne Europaabgeordnete und Koordinator für Agrarpolitik im EU-Parlament, Martin...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen

Die Redaktion empfiehlt

Beim Düngerecht könnte es noch 2019 neue Verschärfungen geben. Ein weiteres Gutachten bescheinigt der Reform des Düngerechts von 2017, der EU-Nitratrichtlinie nicht ausreichend nachgekommen zu...


von Gregor Grosse-Kock

Zu viel Nitrat

Wir haben sehr große ausserlandwirtschaftliche Stickstoff -Nitrat Emittenten wie die Abwasserwerke. Auf einen qubickmeter Gülle 2-6% Stickstoff kommen 27 qubickmeter Abwasser mit ca10% Stickstoff die in Gewässer erster und zweiter Ordnung geleitet werden. Wie soll Landwirtschaft die ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Die flächendeckenden Auflagen aus der Düngeverordnung sind Blödsinn.

Sektorales Handeln, wo erforderlich, ist vernünftig. Der Bauernverband hat sich vorführen lassen.

von Wilhelm Grimm

Deutschland muß vor dem EuGH verklagt werden,

sonst kommt die Wahrheit nie an die Öffentlichkeit. Wir haben etwa 11200 Messstellen, von denen unsere Behörden etwa 11000 nicht gemeldet haben.

von Wolfgang Rühmkorf

Was der Häusling meint darf man nicht über bewerten. Die Grünen haben ganz Anderes im Sinne! Hotspots analysieren und maßgenaue Reaktionen vor pauschalem Ordnungsrecht ist allerdings der rechte Weg.

von Heinrich Esser

Es ist richtig, dass hier eine Überarbeitung stattfinden muss

Bei der DBE fällt auf, dass beispielsweise die Anrechnung von organischem Stickstoff zu niedrig ausfällt. Ebenso wurden bei den wichtigsten Kulturen die Bedarfswerte erhöht, ohne dass dafür ein Grund vorliegt. Also wenn schon mehr Bürokratie, dann bitte richtig. Herrn Nissen kann ich ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

niemand...

erhebt Klage gegen die EU aus Deutschland wegen übler Nachrede und Verstössen gegen das Gleichstellungsgesetz gegenüber der Allgemeinen Deutschen Wirtschaft und insbesondere gegen die Landwirtschaft. Dieses Verlogene Getue Nur um wieder Abermillionen aus dem Deutschen Haushalt mit ... mehr anzeigen

von John Nissen

Deutschland, ändere dich

Vielleicht sollte ein Teil unserer Landwirte mal ihre Wirtschaftsweise überdenken. Letztendlich sind wir alle mit der bürokratischen Düngeverordnung bestraft worden, weil wenige die Grenzen überschreiten. Es gibt leider Betriebe, die weit mehr als 50 m3/ha Gülle ausbringen. Und das ... mehr anzeigen

von C. Schmidt

Vielleicht werden irgendwann die zuständigen Stellen auf die Idee kommen alle Messtellen an Brüssel zu melden wie alle anderen Länder auch, dann hätten wir die Diskussion garnicht. Dasselbe beim Feinstaub, alle EU Länder Messen an Stellen die den Durchschnitt abbilden sollen, nur ... mehr anzeigen

von Albert Maier

Die Geduld in ...

... Deutschland ist auch zu Ende. Wenn die Feinstaubgrenzwerte unbegründet niedrig sind, dann gilt dies aber für die Nitratgrenzwerte fünfmal. Los Bauernverband beweg deinen Arsch!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen