Treibhausgase aus der Landwirtschaft: Das meinen die Bauern

Verursacher und Betroffene zugleich – die deutsche Landwirtschaft trägt mit 7-10% zu den gesamten Treibhausgasemissionen in Deutschland bei. Die Uni Hamburg hatte daher unter den Landwirten eine Umfrage durchgeführt, wie sie dazu stehen. Hier die Ergebnisse...

Bauern wünschen sich mehr Unterstützung und Infos zum Thema Treibhausgasreduktion. Aber: Der Mehraufwand müsse auch entschädigt werden. (Bildquelle: Pressebild)

Vergangenes Jahr hat die Uni Hamburg zum Themenbereich 'Treibhausgasemissionen aus dem Agrarsektor - Haltung und Einstellung der deutscher Landwirte' eine deutschlandweite Umfrage durchgeführt. Martina Hartmann und Dr. Kerstin Jantke von der Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung der Uni fassen die Ergebnisse zusammen.

Einleitung

Verursacher und Betroffene zugleich – die deutsche Landwirtschaft trägt mit 7 - 10 %  zu den gesamten Treibhausgasemissionen in Deutschland bei. Vor allem durch Düngung, Mist- und Güllelagerung, sowie bei der Haltung von Wiederkäuern kommt es zur Freisetzung von Methan, Lachgas und Ammoniak.

Klimawirksame Emissionen können in allen Bereichen eines landwirtschaftlichen Betriebes entstehen und tragen maßgeblich zum globalen Klimawandel bei, der wiederum starke Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben und z.B. Ernteergebnisse beeinflussen wird. Dies ist kein entferntes Zukunftsszenario – bereits heute werden lokal extremere Wetterbedingungen registriert.

Bisher wurde viel über landwirtschaftliche Aktivitäten und deren Auswirkungen auf das Klima gesprochen. Zudem zeigen wissenschaftliche Studien Möglichkeiten und Wege der Anpassung an bevorstehende Klimaveränderungen auf. Um Klimaschutz in der Landwirtschaft auf den Weg zu bringen, ist jedoch die Einbeziehung und Mitarbeit der Landwirte selbst absolut notwendig.

Die Umfrage

Um einen Einblick in das Wissen, die Einstellungen der Landwirte zum Thema Treibhausgasemissionen und deren Reduzierung im Agrarsektor zu erhalten, haben Wissenschaftler der Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung der Universität Hamburg 254 Landwirte aus Deutschland rund um den Bereich Treibhausgase befragt.

Die Befragung zeigt, dass die meisten Teilnehmer der Studie den Klimawandel als Bedrohung für die Landwirtschaft empfinden und über die möglichen Auswirkungen wissen. Für einige Landwirte sind die Auswirkungen auf den Betrieb bereits spürbar. Gleichzeitig sehen sie jeden Einzelnen in der Position (Verantwortung?) etwas gegen den Klimawandel zu tun.

Insbesondere der Druck der Öffentlichkeit, die schwierige wirtschaftliche Situation und mögliche Risiken bei der Umstellung auf klimafreundlichere Bewirtschaftung scheinen Landwirte zu beschäftigen. Unsicher sind sie hingegen bei der Frage, ob eine klimafreundlichere Bewirtschaftung sich eventuell sogar positiv auf die Erträge auswirken könnte.

Ihr eigenes Wissen schätzen die Landwirte nämlich als eher gering ein – eine konkrete Erfassung von Treibhausgasen wurde bisher nur auf einer Handvoll landwirtschaftlicher Betriebe durchgeführt. Dennoch nehmen die meisten Landwirte ein großes Reduzierungspotenzial an und wünschen sich mehr Informationen zu diesem Thema. Zusätzlich wünschen sie sich, dass ein eventueller Mehraufwand angemessen erstattet werden würde und sie vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil durch klimafreundliche Bewirtschaftung erlangen könnten (bspw. durch die Einführung eines Siegels). Informationen zu Treibhausgasen aus dem Agrarsektor entnehmen die Landwirte bisher überwiegend den landwirtschaftlichen Fachzeitschriften, dem Internet und den klassischen Medien (Radio, TV, Zeitung).

Fazit

Zusammengefasst zeigt diese Studie eine große Bereitschaft der Landwirte sich mit dem schwierigen Themenbereich der Treibhausgasemissionen auseinander zu setzen und einen Beitrag zu einer Reduktion zu leisten, wenn diese wirtschaftlich und gesellschaftlich honoriert werden würde. Bisher fehlt es jedoch offenbar an ausreichender Informations- und Wissensvermittlung. Hier sollte zukünftig angesetzt werden, um gemeinsam die Klimaschutzziele für Deutschland zu erreichen.

Lesen Sie ganz aktuell auch:

Greenpeace fordert Halbierung der Fleischproduktion bis 2050 (6.3.2018)

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen