Gemeinsame Agrarpolitik

Trilog zur EU-Agrarreform: Jetzt kommen die schwierigen Themen auf den Tisch

Die GAP-Verhandler in Brüssel wollen den Trilog Anfang Juni abschließen. Ob ihr Wille stark genug ist, zeigt sich am 30. April. Dann will Brüssel weitere Steine aus dem Weg zur Agrarreform räumen.

Die Umsetzung der Reform der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) in Deutschland steht. Doch die endgültige Ausgestaltung und rechtzeitige Verabschiedung der deutschen GAP-Gesetze liegt nicht allein in der Hand von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Viele Details, wie die genauen Auflagen zum Erhalt der Direktzahlungen, hängen vom Ergebnis des Brüsseler GAP-Trilogs ab.

Lins: „Große Themen stehen noch an“

In den Verhandlungen zwischen dem Europaparlament, den EU-Mitgliedstaaten und der EU-Kommission sind die Kernpunkte der sogenannten grünen Architektur, also der konkreten Mittelzuweisung, noch nicht beschlossen. „Die großen Themen der Agrarreform stehen noch an“, fasste der Vorsitzende des Agrarausschusses im Europaparlament, Norbert Lins (CDU), den Verhandlungsstand während einer Ausschusssitzung am Mittwoch zusammen.

Im März trafen sich die...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Erhalt von Grünland ist in der neuen GAP ab 2023 Voraussetzung für die Basisprämie. Doch das Problem des zwingenden Grünlandumbruchs für den Erhalt des Ackerstatus ist nicht gelöst.

+++ Kabinettsbeschluss zur GAP +++

Das kommt mit der neuen Agrarreform auf die Landwirtschaft zu

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Bundesregierung hat sich auf die Bedingungen für die Agrarzahlungen in Deutschland bis 2027 festgelegt. Sie übernimmt die Beschlüsse der Länder zur Agrarreform und ergänzt sie in Nuancen.

Reaktionen zum GAP-Beschluss

Wie viel Veränderung bringt die neue Agrarreform?

vor von Stefanie Awater-Esper

Der Kabinettsbeschluss der GAP-Gesetze zeigt den Weg für die Agrarzahlungen in Deutschland bis 2027 auf. Er soll das Ende der pauschalen Flächenprämien besiegeln. Die Reaktionen fallen gemischt...


Diskussionen zum Artikel

von Klaus Fiederling

Denn sie tun nicht, was sie wissen...

Tosender Applaus! - Im Fortgang ist die Zukunft der Flächeneigentümer damit gesichert. Deren Interessen werden weitreichend gewahrt und geschützt. Der Hände Arbeit wird also auch forthin nicht gewürdigt, zunehmend sogar endgültig besiegelt mit dem Prädikat „wertlos“ ; all ... mehr anzeigen

von Hans Spießl

Der Schwachsinn geht weiter

aber Das Ende naht - in Berlin sind die Mieter wegen den Mietendeckel Urteil auf der Straße das passt schoo. Erklären sie mal diesen Mietern die da für irgend so ein Loch da in Xten Stockwerk irrsinnige Mieten zu bezahlen haben das da ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Mieten kontra Baukosten

Wenn der qm Wohnfläche 3.000 € kostet sind das in 25 Jahre 120 € . 120 € im Jahr sind 10 € in Monat Miete. Alle kosten die anfallen die nicht auf den Mieter umgeschlagen werden können laufen auf einem andern Konto als Restschulden auf. Auch wenn ich mal für Monate keine ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Grüne Architektur ist eine werbewirksame Wortschöpfung,

um das Verbrennen unserer Landwirtschaft vertuschen zu können und anderen Handelspartnern den Zugang zu unseren Agrarmärkten zu erleichtern.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen