EU-Kommission kürzt Ernteschätzung für Weizen und Gerste

In seiner aktuellen Versorgungsschätzung hat die EU-Kommission die Prognose für die Getreideernte 2018 zurückgenommen. Dabei wurden die Schätzungen für die meisten Getreidearten, mit Ausnahme von Hartweizen, Triticale und Sorghum, mehr oder weniger nach unten korrigiert. An Weichweizen wird es 141,35 Mio. t geben.

Wie wird die kommende Ernte? (Bildquelle: top agrar)

In seiner aktuellen Versorgungsschätzung hat die EU-Kommission die Prognose für die Getreideernte 2018 zurückgenommen. Dabei wurden die Schätzungen für die meisten Getreidearten, mit Ausnahme von Hartweizen, Triticale und Sorghum, mehr oder weniger nach unten korrigiert, berichtet dei AMI.

An Weichweizen wird es 141,35 Millionen Tonnen geben. Das sind 1,27 Millionen Tonnen weniger als noch im Vormonat geschätzt wurden und damit würde das langjährige Mittel um 1,1 Prozent unterschritten werden.

Der Auslöser für die Korrektur war vor allem die Aussicht auf geringere Durchschnittserträge, aber auch die Anbauflächenschätzung wurde gegenüber dem Vormonat minimal gekürzt. Die größten Veränderungen gegenüber dem Vormonat gibt es für die Tschechische Republik. Hier wurden die potenziellen Durchschnittserträge für Weichweizen zur Ernte 2018 um 4,4 auf 58,1 Dezitonnen je Hektar gekürzt.

Aber auch für Deutschland (-1,9 Dezitonnen je Hektar), Ungarn (-2,9 Dezitonnen je Hektar), die Slowakei (-3,6 Dezitonnen je Hektar) und Irland (-1,1 Dezitonnen je Hektar) wurden größere Korrekturen vorgenommen. Es gab jedoch auch Erhöhungen. So sollen in Spanien jetzt mit 33,2 Dezitonnen je Hektar rund 1,1 Dezitonnen je Hektar mehr geerntet werden als bislang angenommen. Im Schnitt wird EU-weit aktuell von 61,6 Dezitonnen je Hektar ausgegangen, 5,1 Dezitonnen je Hektar weniger als 2017, so die AMI.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Acker & Agrarwetter / News

Notreife setzt beim Getreide ein

vor von Alfons Deter

Die aktuelle Trockenheit und Hitze in Sachsen-Anhalt erinnert einige Landwirte an das Dürrejahr 1976. Damals gab es eine schlimme Missernte, eine Katastrophe für die DDR, berichtet Wolfgang Minning, ...

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) stellt in seiner aktuellen Ernteschätzung eine enttäuschende Prognose: Er geht von einer Getreideernte in Höhe von 43,8 Millionen Tonnen aus. Das bereits ...

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

Bei mir gestern (10.6.!) der erste nennenswerte Niederschlag seit Ostern (da lag noch genug Schnee), 7mm innerhalb 10 Wochen, Da kann sich wohl jeder vorstellen, was von den Sommerungen noch zu erwarten ist. Teilweise lief es nichtmal mehr auf...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen