Frankreich verzeichnet massive Ernteeinbußen

Die Ernte in Frankreich bleibt wie befürchtet bei den Erträgen und Qualitäten hinter den Erwartungen zurück. Die landesweite Weichweizenernte 2016 wird derzeit auf 29,1 Mio t geschätzt, was 11,8 Mio t bzw. 29 % weniger ist als in den vergangenen fünf Jahren, berichtet der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau.

Die Ernte in Frankreich bleibt wie befürchtet bei den Erträgen und Qualitäten hinter den Erwartungen zurück. Die landesweite Weichweizenernte 2016 wird derzeit auf 29,1 Mio t geschätzt, was 11,8 Mio t bzw. 29 % weniger ist als in den vergangenen fünf Jahren, berichtet der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau. Grund seien die geringen  Hektarerträge, die im Schnitt nur bei 55,6 dt/ha und damit 30 % unter dem Vorjahresniveau liegen sollen.

Schwach sei auch die Wintergerstenernte. Sie ist wohl um 2,2 Mio t oder 22 % geringer ausgefallen und soll jetzt bei insgesamt 7,8 Mio t liegen. Der Durchschnittsertrag sei von 73,1 dt/ha auf 55,7 dt/ha gesunken, heißt es. Oft seien die spezifischen Gewichte unterdurchschnittlich und bei den angebauten Winterbraugerstensorten der Eiweißgehalt mit mehr als 11,5 % zu hoch, schreibt der Bauernverband.

Bei der Sommergerste rechnen die Franzosen mit einem Ernterückgang von 600.000 t auf 2,4 Mio t und bei Hartweizen ein Minus von 400 000 t auf 1,4 Mio t. Und auch die Rapsernte soll geringer sein als im Vorjahr. Bei einem Rückgang des durchschnittlichen Hektarertrages auf voraussichtlich 31 dt/ha dürfte die Ernte mit 4,7 Mio t rund 600.000 t geringer als letzte Saison ausfallen.

Angeblich soll Frankreich nun Weizen in Rumänien bestellt haben. Es ist von 55 000 t bis 60 000 t Backweizen die Rede sein.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen