Destatis

Kaufverhalten der Verbraucher normalisiert sich langsam

Die Bundesbürger normalisieren so langsam wieder ihren Einkauf von Hygieneartikeln und Lebensmitteln, auch wenn die Mengen gerade bei Toilettenpapier und Desinfektionsmittel weiterhin sehr hoch sind.

In der Corona-Krise geht die Nachfrage nach bestimmten Gütern des täglichen Bedarfs wieder zurück. Wie eine Sonderauswertung experimenteller Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigt, lagen die Verkaufszahlen für ausgewählte Hygieneartikel und Lebensmittel in der 16. Kalenderwoche vom 13. bis 19. April 2020 weiter deutlich unter den Zahlen der Wochen zuvor.

So lag der Absatz von Toilettenpapier erneut fast zwei Drittel (-65 %) unter dem Durchschnittswert der Monate August 2019 bis Januar 2020 (6. bis 12. April: -64 %). Auch bei anderen Produkten ging die Nachfrage in der 16. Kalenderwoche deutlich zurück. Der Absatz von Teigwaren und Reis lag jeweils bei -27 % und der Absatz von passierten Tomaten bei -18 % (6. bis 12. April: Teigwaren +47 %, Reis: +39 %, passierte Tomaten: +11 %).

Die rückläufigen Verkaufszahlen können verschiedene Gründe haben, so die Statistiker. Zum einen dürfte das Angebot in bestimmten Warensegmenten kurzzeitig fehlen, zum anderen könnte eine Sättigung des Bedarfs einsetzen.

Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Seife weiterhin hoch

Die Nachfrage nach Seife und Desinfektionsmitteln bleibt unterdessen überdurchschnittlich. Zwar liegen die Verkaufszahlen nicht mehr auf so einem hohen Niveau wie im März, dennoch lag der Absatz von Desinfektionsmitteln in der Woche vom 13. bis 19. April bei +71 % und der von Seife bei +10 % über dem Durchschnitt der sechs Monate von August 2019 bis Januar 2020.

Grafik

Absatz von ausgewählten Verbrauchsgütern (Bildquelle: Destatis)

Auch Obst und Gemüse während der Krise stärker nachgefragt

Die Nachfrage nach Obst und Gemüse war bei den betrachteten ausgewählten Filialen über den gesamten bisherigen Zeitraum der Corona-Krise überdurchschnittlich. Im März zog insbesondere der Absatz von Obstkonserven (9. bis 15. März: +126 %) und Gemüsekonserven (9. bis 15. März: +137 %) deutlich an.

Aber auch frisches Obst und Gemüse sind weiterhin stark nachgefragt: So lagen die Absatzzahlen von Obst in der 16. Kalenderwoche weiterhin 4 % und die von Gemüse 10 % über dem Sechs-Monats-Durchschnitt.

Grafik

Absatz von Gemüse (Bildquelle: Destatis)

Die Redaktion empfiehlt

Kartoffeln gehören neben Mehl und Toilettenpapier gerade zu den gefragten Gütern der Verbraucher. Das spüren auch die Hofläden und Direktvermarkter sowie Abpack-Betrieben für den Einzelhandel.

Die Landwirte spüren die momentane Schließung von Restaurants, Kantinen und Catering-Diensten; Kommunionfeiern sind abgesagt. Gemüse ist im April 27 % teurer geworden im Vergleich zum...

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen