Russische Fleischproduktion weiter gewachsen

In Russland ist die Erzeugung von Fleisch einschließlich Geflügel im ersten Halbjahr 2015 gewachsen. Nach Angaben des Föderalen Statistischen Dienstes Russlands (Rosstat) erhöhte sich die Produktion im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,9 % auf insgesamt rund 5,9 Mio t Lebendgewicht (LG).

In Russland ist die Erzeugung von Fleisch einschließlich Geflügel im ersten Halbjahr 2015 gewachsen. Nach Angaben des Föderalen Statistischen Dienstes Russlands (Rosstat) erhöhte sich die Produktion im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,9 % auf insgesamt rund 5,9 Mio t Lebendgewicht (LG).

Nach Angaben des Moskauer Landwirtschaftsministeriums legte die Produktion von Schweinefleisch um 3,5 % auf rund 1,76 Mio t zu und die von Geflügelfleisch um 8,6 % auf 2,85 Mio t. In den gemeinschaftlich geführten Landwirtschaftsbetrieben wurden dabei etwa 1,45 Mio t Schweinefleisch und 2,68 Mio t Geflügelfleisch erzeugt, was im Vorjahresvergleich 7,4 % beziehungsweise 9 % mehr waren. Für das gesamte vergangene Jahr hatte Rosstat für Fleisch bereits einen Produktionszuwachs um 4,1 % verzeichnet.

Wie die Statistiker mit Blick auf andere Produktionsrichtungen ausführten, ging die Milcherzeugung in den ersten sechs Monaten 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,2 % auf 15,2 Mio t zurück. Zugleich legte der Ausstoß von Eiern um 2,2 % auf gut 21,2 Milliarden Stück zu. Das Aufkommen an Milch und Eiern im gesamten Jahr 2014 entsprach dagegen praktisch der Vorjahresmenge.

Wie Rosstat zur Entwicklung der Tierbestände mitteilte, wurden in der russischen Landwirtschaft Ende Juni 2015 insgesamt etwa 20,4 Millionen Rinder gehalten und damit 1,7 % weniger als vor Jahresfrist. Dabei verringerte sich die Zahl der Kühe um 2,0 % auf 8,6 Millionen Stück. Im Gegensatz dazu wurden die Bestände an Schweinen und Geflügel aufgestockt, und zwar um 5,4 % auf rund 21,8 Millionen Tiere beziehungsweise um 4,4 % auf 561,3 Millionen Stück. Außerdem vergrößerte sich die Zahl der Schafe und Ziegen um 0,6 % auf insgesamt 28 Millionen Tiere.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen