Brexit

Versorgungsengpässe: Großbritannien gehen die Lebensmittel aus

Ein Britischer Branchenverband sendet erneut einen Hilferuf an die Regierung. Die Engpässe bei der Versorgung mit Lebensmitteln in Großbritannien spitzen sich weiter zu.

Seit dem Austritt aus der EU bleiben in britischen Supermärkten die Regale immer wieder leer. Ab dem ersten Januar treten nun die vollständigen Grenzkontrollen von Lebensmittelimporten in Kraft. Kurz vor dem Start warnt ein britischer Verband erneut vor Engpässen. Wegen der Umstellung seien schwerwiegende Verzögerungen zu Jahresbeginn wahrscheinlich, sagte der Chef des Tiefkühlkostverbands British Frozen Food Federation (BFFF), Richard Harrow gegenüber Spiegel Online.

Ab Januar müssen Importeure ihre Lieferungen aus der EU vorab beim britischen Zoll anmelden. Aufgrund von Schwierigkeiten im Handel hatte die Regierung die Regelung nach dem Brexit zunächst ausgesetzt. Auch deutsche Verbände warnen vor weiterem Druck auf die ohnehin angespannten Lieferketten durch die neuen britischen Zollkontrollen.

Zudem ein Problem: Die Corona-Pandemie und insbesondere die Omikron-Variante führt in Großbritannien vermehrt zu Personalengpässen, auch im Lebensmittelbereich.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt