Auch NRW erlaubt Futternutzung auf Greening-Brachen top agrar premium

In vielen Regionen im Norden und Osten sind die Maisbestände deutlich von der Trockenheit gezeichnet. Ein Großteil der Bundesländer erlaubt die Futternutzung der als ökologische Vorrangfläche angemeldeten Brachen.
Bild: Awater-Esper
Ab dem 16. Juli dürfen Landwirte in Teilen von Nordrhein-Westfalen ihre ökologischen Vorrangflächen, die als Brache angemeldet sind, zur Futternutzung verwenden. Ähnliches gilt ganzflächig in allen 5 ostdeutschen Ländern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und in Teilen von Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz.