Bayernwahl: Wofür machen sich die Parteien bei der GAP-Reform stark?

Heuen in Oberstdorf Heuen in Oberstdorf
Bild: Deter

Alle Parteien in Bayern treten für eine bessere Förderung kleiner Betriebe ein und fordern eine Deckelung der Prämien. Nikolaus Kraus von den Freien Wählern (FW) fordert sogar eine Grundsicherung für kleine Betriebe.

Angelika Schorer (CSU) möchte die Mittel der 1. Säule stabil halten, weil 48 % des Gewinns der bayerischen Landwirte aus diesem Topf kommen. Horst Arnold von der SPD spricht sich hingegen für eine Verschiebung dieser Gelder in die 2. Säule für Ausgleichszahlungen und Vertragsnaturschutz aus. Denn die Prämien der 1. Säule laufen laut Arnold nur zu den Verpächtern durch.

Auch Gisela Sengl von den Grünen tritt für eine grundsätzliche Abkehr von der Flächenprämie ein. Gesellschaftliches Geld soll es ihr zufolge „nur für gesellschaftliche Leistungen wie Umwelt-, Boden-, Tier-, Arten- und Klimaschutz geben“.

Klaus Götz (AfD) möchte die bürokratische Überregulierung Schritt für Schritt zurückfahren. Zudem fordert er die Überprüfung der Verwendung der Geldströme innerhalb der GAP, um Zweckentfremdungen zu verhindern.

----------------------------------------

Lesen Sie jetzt mehr dazu in der neuen SÜDPLUS 10/2018 - dem Agrar-Magazin für Bayern und Baden-Württemberg. Jetzt kostenlos probelesen...

----------------------------------------

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

  1. von Wilhelm Grimm · 1.
    Ausser CSU und AfD

    träumen nach obigem Bericht alle übrigen Parteien von einer Landwirtschaft, bei der die fachlich gekonnte Nahrungsmittelproduktion nicht als gesellschaftliche Leistung anerkannt wird.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren