QS wartet auf geeignete Verfahren bei der Ferkelkastration

Ferkel Ferkel
Bild: Heil

Nicht nur die Sauenhalter warten händeringend auf Lösungen beim Thema Ferkelkastration. Auch bei QS erhofft man sich bald eindeutige Signale aus der Politik zu diesem Thema. Bis es soweit ist, soll die Umsetzung der Ferkelkastration in den QS-Audits nicht explizit geprüft werden. Das hat der QS-Fachbeirat Rind und Schwein in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen. Die Aussetzung kann aufgehoben werden, wenn geeignete Verfahren gegeben sind.

Die Anforderung im QS-Leitfaden, dass die Ferkelkastration grundsätzlich nur mit Schmerzausschaltung oder Betäubung (also entsprechend den Vorgaben des Tierschutzgesetzes) erfolgen darf, bleibt jedoch bestehen. Damit ist auch klar, dass für Ferkel, Mastschweine und Fleischwaren, die aus dem Ausland ins QS-System geliefert werden, vergleichbare Verfahren verlangt werden. Davon unabhängig sind auch alternative Verfahren zur chirurgischen Kastration, wie die Jungebermast und die Jungebermast mit Impfung gegen Ebergeruch (Immunokastration) im QS-System zugelassen.

QS unterstützt die Forderung, eine Lokalanästhesie, den sogenannten „4. Weg“, zuzulassen, mit dem die deutschen Ferkelerzeuger ein praktikables, sachgerechtes und in anderen Ländern bereits angewandtes Verfahren umsetzen könnten. Die unbestimmte und damit nicht prüfbare Situation ergibt sich zudem aus der Tatsache, dass z.Zt. völlig offen ist, ob es eine Zulassung der Isofluran-Betäubung geben wird.

Die Anwendung von Schmerzmitteln zur Linderung postoperativer Schmerzen nach der Kastration wird in den QS-Audits ab 1. Januar 2019 weiterhin durchgängig geprüft (K.O.-Kriterium).
 

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren