Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Rindermarkt

Notierung für Schlachtkälber sinkt

Der EU-Schlachtrindermarkt beruhigt sich nach den Festtagen wieder etwas. Die Preise in Österreich tendieren unterschiedlich.

Lesezeit: 2 Minuten

Der EU-Schlachtrindermarkt präsentiert sich in der laufenden Woche in Europa und Deutschland zweigeteilt. In Deutschland wird von einem sehr ruhigen und überschaubaren Geschäft im Jungstierbereich berichtet. Die Impulse vom Fleischmarkt fehlen derzeit. Die Schlachtunternehmen klagen dementsprechend über fehlende Absatzmöglichkeiten und fordern Preisabschläge.

Anders stellt sich der Markt im Handel mit Schlachtkühen dar. Die Mengen sind überschaubar und die Nachfrage wird als flott beschrieben, teilt die Rinderbörse mit.

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Durchschnittliches Angebot an Jungstieren in Österreich

In Österreich ist das Angebot im Jungstierbereich für die Jahreszeit durchschnittlich. Das Weihnachtsgeschäft und der Absatz zwischen den Feiertagen dürften zufriedenstellend verlaufen sein. In der aktuellen Woche ist die Nachfrage wie jedes Jahr etwas rückläufig. Die Preise sind stabil, wobei generell gilt, schlachtreife Stierpartien sollten vermarktet und nicht auf höhere Preise spekuliert werden.

Bei Schlachtkühen ist das Angebot hierzulande überschaubar, wobei sich die Nachfrage im Gegensatz zum Dezember gedreht hat. Vor allem die Kontingente mit der Schweiz lassen durchaus ein optimistischeres Bild entstehen. Während die Schlachtkuhpreise steigen, konnten gleichzeitig die Fett 1-Abschläge reduziert werden. Dagegen übertrifft bei Schlachtkälbern das Angebot die Nachfrage und die Preise mussten hier nach unten korrigiert werden.

Kälber schwächeln, Kühe aufwärts

Die Österreichische Rinderbörse rechnet diese Woche bei der Vermarktung von Jungstieren der Handelsklasse R2/3 abermals mit einem Preis von 4,72 Euro/kg Schlachtgewicht, für Kalbinnen werden wiederum 4,16 Euro/kg erwartet. Während die Notierung für Schlachtkälber auf 6,95 Euro/kg sinkt, steigt jene für Schlachtkühe auf 3,21 Euro/kg. Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen.

Die Redaktion empfiehlt

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.