Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Start 2025

Grüne schaffen in Österreich vegetarisch-veganen Koch als neuen Lehrberuf

Mit der vegetarisch-veganen Kochlehre ist Österreich internationaler Vorreiter und gut aufgestellt, für sich aktuell stark wandelnde Ernährungsgewohnheiten, meinen die Grünen.

Lesezeit: 2 Minuten

Schnitzel, Schweinsbraten oder Burger stehen nicht am Lehrplan für künftige Köche, die sich für die Lehre als "Fachkraft für vegetarische Kulinarik" entscheiden. Ein Vorstoß der Grünen soll nun per Verordnung umgesetzt werden. "Unser Einsatz für eine zeitgemäße und zukunftsfähige Gastronomie hat sich ausgezahlt. Mit der vegetarisch-veganen Kochlehre ist Österreich internationaler Vorreiter und gut aufgestellt, für sich aktuell stark wandelnde Ernährungsgewohnheiten", erklärt Sabine Jungwirth, Bundessprecherin der Grünen Wirtschaft.

Details für die Ausbildung fehlen noch

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Die Gastronomie freut sich über jeden neuen Lehrberuf, der das Potenzial hat Menschen für die Branche zu begeistern“, kommentiert Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer. Damit dies gelingt und der Lehrberuf in die Praxis umgesetzt werden kann, fehlen derzeit aber noch wichtige Details: „Neben einer Ausbildungsverordnung, die die Ausbildungsinhalte klar definiert, braucht es unter anderem präzise Speisenbezeichnungen, verbindliche Rezepturen und Prüfungsunterlagen“, sagt Pulker.

Sepp Schellhorn, NEOS-Abgeordneter und Gastronom sieht einen kleine Schritt in die richtige Richtung: „In ganz Österreich gibt es nur 74 vegane Restaurants und ein paar Hundert vegetarische Restaurants. Dass diese Betriebe nun Köche ausbilden dürfen, ist zwar zu begrüßen. Den zigtausend italienischen, vietnamesischen oder arabischen Restaurants, die das immer noch nicht dürfen, weil sie kein Schnitzel auf der Karte haben, bringt das aber rein gar nichts. Die Ankündigung der Grünen ist in Wahrheit also pure Show- und Klientelpolitik.“ Schellhorn fordert stattdessen eine Modularisierung der Kochlehre – bestehend aus einem Grundmodul und frei wählbaren Spezialisierungen in österreichischer, internationaler oder vegetarischer/veganer Küche.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.