Lebensmittel

Coronavirus: Handel sichert Versorgung mit Lebensmitteln zu

Die Coronavirus Epidemie führt in Deutschland zu keinen Engpässen bei der Versorgung mit Lebensmitteln. Offen ist jedoch, wie sie auf die Konsumstimmung wirkt.

Der Lebensmittelhandel sichert am Mittwoch zu, dass die Versorgung der Bevölkerung trotz der Ausbreitung des Coronavirus gewährleistet ist. Ob die weitere Verbreitung des Virus die Konsumstimmung beeinflusst, bleibe abzuwarten, teilt der Handelsverband Deutschland (HDE) weiter mit.

Bislang seien keine Einschränkungen bei der Warenverfügbarkeit im Handel in Deutschland festzustellen. Die Versorgunglage sei bundesweit normal, obwohl in einzelnen Lebensmittelgeschäften aktuell eine höhere Nachfrage nach länger haltbaren Produkten zu verzeichnen ist. „Alle Lebensmittelbestände werden im Rahmen der Belieferungen der Geschäfte immer wieder aufgefüllt“, schreibt der HDE.

Damit die Handelsunternehmen die Ware bei erhöhter Nachfrage weiterhin möglichst rasch aus den Lagern in die Regale bringen können, haben einige Bundesländer wie zum Beispiel NRW das Sonntagsfahrverbot für LKW gelockert und Ausnahmegenehmigungen für Sonntagsarbeit in Logistik und Warendistribution ermöglicht. „Beide Maßnahmen unterstützen die Handelsunternehmen dabei, die Belieferung der Geschäfte und die Versorgung der Bevölkerung auch bei einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus zu gewährleisten“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Dennoch könne es bei dem einen oder anderen Produkt bei sich weiter ausdehnenden Quarantänezonen in den Lieferländern künftig auch kurzfristig zu Engpässen kommen. „Grundsätzlich sind jedoch die Lieferstrukturen im Handel effizient und gut vorbereitet, so dass die Versorgung der Bevölkerung gewährleistet ist“, sagte Genth.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Handel mit Lebensmitteln

Agrarwirtschaft spürt Corona Krise

vor von Stefanie Awater-Esper

Die deutsche Agrarwirtschaft spürt die Auswirkungen des Corona-Virus im Export und auf dem Binnenmarkt. Große Preiseinbrüche erwartet der Raiffeisenverband jedoch nicht.

Die Futures für Getreide und Ölsaaten in Paris und Chicago haben sich aufgrund der Ausbreitung der Coronavirusinfektionen in den vergangenen Wochen deutlich verbilligt.

Das Coronavirus hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft ins Mark getroffen. Auch Landwirtschaft ist in internationale Lieferketten verwoben.

Die Ausbreitung des Coronavirus bestimmt die Schlagzeilen - auch in der Landwirtschaft. Hier haben wir die wichtigsten Informationen für Sie gebündelt - stetig aktualisiert.


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Thiel

Der Handel verspricht...

....gesicherte Versorgung, und will gleichzeitig die Preise drücken (Aldi).Kaum zu glauben...!!!

von Gerd Schuette

Der Handel kann nur das anbieten was reinkommt, er produziert selbst nicht. Wenn also die Zulieferung ausbleibt dann bleiben auch die Regale leer.

von Hans-Joachim Pöhl

Der Handel......., ähh wie bitte!?

Die einzig wirkliche Sicherheit das Nahrungsmittel überhaupt produziert werden und in den Regalen der Märkte stehen, sind die vielen tausende Bauernfamilien die jeden Tag ihre Arbeit machen! Egal ob mit dem Trecker beim melken oder beim füttern! Regionalität ist der Fels in der Brandung!

von Kurt Brauchle

Komisch

Meine Frau sagt das manche Regale seit gut einer Woche immer leer sind. Vielleicht liegts an der Uhrzeit und früh morgens ist alles noch voll.?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen