Nitrat im Grundwasser

Demo in Vörden: Weil sieht Landvolk verantwortlich für schärfere Düngeverordnung Plus

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil wurde am Mittwoch in Vörden von hunderten Traktoren und verärgerten Bauern empfangen. Er sagt, die DüngeVO ist unverrückbar, das Landvolk trage die Schuld

Landwirte aus den Kreisen Vechta, Osnabrück und Emsland haben am Mittwoch mit hunderten Traktoren in Vörden ihrem Unmut Luft gemacht. Anlass war der Besuch von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil beim örtlichen SPD-Ortsverband.

Laut der Oldenburgischen Volkszeitung ärgern sich die Bauern sehr darüber, dass sie für alles verantwortlich sein sollen und ständig am Pranger stehen. Hinzu komme die zunehmende Auflagenflut und Bürokratie. Andere Landwirte sagten, sie wünschten sich die Abschaffung aller Subventionen für die Landwirtschaft, wenn es im Gegenzug eine gerechte Bezahlung gebe. Es müsse wieder ein Bewusstsein geschaffen werden, dass die Landwirte für die Ernährung zuständig sind.

Auch Neuenkirchen-Vördens Bürgermeister Ansgar Brockmann habe sich laut der Zeitung hinter die Bauern gestellt. Er findet es gut, dass sie demonstrieren. Unausgegorene Regelungen von oben mit dem Ziel der Reglementierung führten zu nichts, sagte er gegenüber der Volkszeitung. Diese berichtet auch davon, dass die Unterstützer der „Land schafft Verbindung“ Initiative enttäuscht vom Bauernverband seien, weil dieser „nichts für die Bauern tut“, wie es hieß. Ausdrücklich hätten die Demonstranten aber den Kreislandvolkverband Vechta ausgeklammert. Dieser unterstütze die Aktion...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Im Nachgang zum Agrargipfel schicken Bauernverband, „Land schafft Verbindung“ und andere Verbände der Kanzlerin einen Brief zur Umsetzung der Düngeverordnung.

Düngeverordnung

Regierung macht Tempo bei Dünge-VO

vor von Agra Europe (AgE)

Die Bundesregierung will eine zweite Klage der Europäischen Kommission wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie und damit drohende Strafzahlungen unbedingt vermeiden.

Bei der neuen Düngeverordnung kommt es vor allem auf die roten Gebiete an. Um diese treffsicher abzugrenzen, setzen einige Länder nun auf die Binnendifferenzierung.


Diskussionen zum Artikel

von Klaus Jensen

ach ja Herr Weil

Sie hätten sich ja zur Ressourcenschonung noch die verendeten Schafe mit in die Landtagskantine nehmen können.....Wegen der Nährstoffkreisläufe und so, die Menschen 1946 hätten das nämlich gemacht. Verwöhntes Pack....

von Klaus Jensen

Bitte alle diese Petition Unterzeichnen

https://www.youtube.com/watch?v=CPoEuZxMjnI

von Erwin Schmidbauer

Tolles Spiel

Die Landwirte zeigen auf die Politik und die Politik zeigt auf die Landwirte. Und am Ende tut keiner was. So kommt keiner weiter. Die Politik hat die Gestaltungsmacht, die Landwirte versuchen auch ihren Teil zu machen, aber im Gegensatz zur Politik müssen sie stark auf die ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

40 Schafe!

Der Bauer tat recht. Am Besten noch dem Herrn Weil auf der Straße nach Hause noch 40 Kreuze aufstellen und an jedem ein Schaf hinhängen. Dort dann aber auch hängenlassen. Sollen die Stadtbewohner auch was von ihrem neuen "Liebling" haben.

von Gerhard Steffek

Subvemtionsabbau!!!

Wird es aber nicht geben. Denn sonst könnten sie die Bauern nicht an der Leine halten. Nur um das geht es! Zuckerbrot und Peitsche, im Grunde genommen wurde die Leibeigenschaft nie abgeschafft, sie bekam nur ein neues Gesicht.

von Johann H. Knabbe Jun.

Gibt auch eine Mitschuld des MP ...

Herr Weil sollte vorsichtig mit seiner Schuldzuweisung sein, denn unter seiner Regierungsverantwortung hat der Grüne Minister Meier mindestens zwei Jahre lang den Abstimmungsprozess zwischen Bund und Land zu Düngergesetz und Düngerverordnung durch überzogenen Forderungen mit hinausgezögert !!!

von Wilhelm Grimm

Garnicht komisch,

nur verlogen und dumm !

von Gerd Uken

Schon komisch mit unseren Politikern

Gestern Abend in Leer sagte Althusmamn von der CDU sie würden sich die Messergebnisse noch mal anschauen-wenn denn dabei ein anderes Ergebnis herauskommen würde müsste man sich nicht wundern...... Sind wir jetzt bei Wünsch Die was? Jährlich werden die 1200 Brunnenergebnisse ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

"Stephan Weil habe daraufhin versprochen, sich mal mit den Messergebnissen zu beschäftigen."

Mit anderen Worten: Es ging ihm bisher am Arsch vorbei. Diese Einstellung zu dem Thema ist unter Politikern offenbar weit verbreitet. Es reicht ihnen völlig aus, zu wissen, dass die "Nitratwerte" zu hoch sind - Muss ja so sein, wenn es Medien, NGOs und Grüne Parteien verlauten lassen. ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Jetzt wird alles gut, weil Herr Weil

sich ...mal ....mit den Messergebnissen " beschäftigen" will Der ist kein bischen besser als die anderen Pharisäer.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen