Versorgungssicherheit

Landjugend: Hunger muss auf den Feldern von Europa besiegt werden

Der BDL macht auf den aktuellen Flächenschwund in der Agrarbranche aufmerksam. Anstelle über steigende Spritpreise zu diskutieren, sei es nun wichtig die Versorgungssicherheit im Blick zu halten.

Die Agrar- und Ernährungssysteme sind krisenanfällig. Es werde jedoch kaum über die Ernährungssicherheit gesprochen. Die Anfälligkeit des Systems werde durch die aktuelle Krisenlage in der Ukraine, Pandemie und Klimawandel immer deutlicher. Besonders Junglandwirten würden die Folgen immer wieder vor Augen geführt. Das bemerken Kathrin Muus und Jan Hägerling vom Bund der Deutschen Landjugend e.V. (BDL) in einer Pressemitteilung von Montag an.

Den Umbaumaßnahmen für Klimaneutralität und Energieeffizienz stünden die stark steigenden Preise für Rohstoffe oder Flächen gegenüber. Letztere seien jedoch Mangelware. Vor allem durch den Bau von neuer Energieinfrastruktur schwinden die Flächen. Zwar sehen auch die BDL-Vorsitzenden den Bedarf nach erneuerbaren Energien, jedoch gehöre dazu auch ein Blick auf die Belange der Landwirtschaft zur Versorgung mit Nahrungs- und Futtermitteln.

Qualitativ hochwertige Lebensmittel produzieren

Eine Entscheidung falle selten zugunsten der Landwirtschaft, sind sich Muus und Hägerling einig und verweisen auf den geplanten Neubau einer Giga-Fabrik auf bestem, fruchtbaren Ackerboden in der Magdeburger Börde. Diskussionen über den Stellenwert der Landwirtschaft und die damit einhergehende Flächennutzung und Lebensmittelversorgung dürfe nicht erst in einer Krise geführt werden. In Deutschland habe man die „natürlichen und ökonomischen Voraussetzungen, die Kapazitäten und das Know-how, um qualitativ hochwertige Lebensmittel mit hohen Umwelt- und Sozialstandards für den Eigenbedarf und darüber hinaus zu produzieren.“, so der Vorstand. Dabei sei es wichtig, solche Möglichkeiten zu verantwortungsvoll zu nutzen, um zur Stabilisierung der globalen Ernährungssituation beizutragen.

Der Hunger in der Welt muss auch und gerade auf den Feldern in Deutschland und Europa besiegt werden.“ - BDL-Thesen

Muus verweist in ihrem Statement auch auf die BDL-Thesen zur Zukunft der Landwirtschaft, welche in die Zukunftskommission Landwirtschaft einflossen. Es gehöre dabei zum Selbstverständnis der Junglandwirte, Nahrungsmittel zu produzieren, um die Menschen zu ernähren, heißt es. Niemand brauche aktuell „ideologische Machtkämpfe“. Für einen Beitrag zur Versorgungssicherheit mit Lebens- und Futtermitteln sowie Energie benötige es eine stabile Zahl von Betrieben.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.