Milchaustauscher: Der Becher hat ausgedient

Milchaustauscher sollten eine Vollmilch möglichst gut ersetzen. Dafür muss die Pulvermenge passen. Wer nach Volumen statt nach Gewicht dosiert, liegt oft falsch. Das zeigt ein Feldversuch.

Damit sich Kälber in den ersten Lebenswochen gesund und gut entwickeln, brauchen sie ausreichende Tränkemengen und optimal zusammen gesetzte Nährstoffe. Dafür eignet sich Vollmilch oder eine Milchaustauscher (MAT)-Tränke, die hoch verdaulich und in der Zusammensetzung nah an der Vollmilch ist.

Vollmilch scheint die natürliche und einfachere Tränke, ist aber nicht zu unterschätzen, sagt Tierarzt André Hüting von der Praxis an der Güterstraße in Hamminkeln (NRW): „Häufig wird Sperrmilch von immer anderen Kühen vertränkt. Dann schwanken die Inhaltsstoffe in der Tränke stark. Für die Darmgesundheit der Kälber ist das nachteilig und bringt die natürlichen Darmbakterien aus der Balance.“

Die Folge: Krankheitserreger setzen sich durch. Es kommt zu Durchfall, Folgekrankheiten und langfristigen Leistungseinbußen. Hüting empfiehlt: „Wer Vollmilch vertränkt, sollte nur verkehrsfähige Milch, am besten aufgewärmt aus dem Tank nutzen. Dann ist die Zusammensetzung konstanter.“

Austauscher mit Vorteilen

Alternativ setzen viele Betriebe auf hochwertige MAT mit 50% Magermilchanteil. Damit lässt sich eine immer gleiche Konzentration der Inhaltsstoffe sicherstellen. Voraussetzung ist das korrekte Anmischen.

Doch daran scheitert es häufig in der Praxis, wie ein Feldversuch zeigt. Angestoßen hatte den Klaus Telaar, Kälberspezialberater bei der Firma Trouw Nutrition zusammen mit Tierarztpraxen. Sie haben 108 Landwirte zur Kälbergesundheit in den ersten 21 Lebenstagen befragt.

Auf den Betrieben untersuchten sie die angerührten Milchtränken und verglichen diese mit der berechneten Tränkekonzentration. Die Landwirte nutzten MAT verschiedener Hersteller. Auf jedem...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.