Milch Marker Index

Milchpreis: 15,71 ct/kg fehlen zur Kostendeckung

Die MEG Milch Board sieht die traditionelle Milchproduktion durch die aktuelle Situation am Milchmarkt in der Sackgasse. Laut Milch Marker Index sind derzeit 33 % der Erzeugungskosten nicht gedeckt.

Der Milch Marker Index ist von April bis Juli 2020 um einen Punkt auf einen Stand von 114 (2015 = 100) gestiegen, erklärt die MEG Milchboard in einer Pressemitteilung. Für das dritte Quartal 2020 ermittelte die MEG Milch Board Milcherzeugungskosten von 46,95 ct/kg Milch. Gegenüber dem Vorquartal gab es auf der Kostenseite einen Anstieg von 0,19 ct. In allen Regionen seien die Ausgaben für Energie gestiegen, während sich die Kosten für das zugekaufte Futter und die anderen Betriebsmittel wie Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz und die Instandhaltung von Maschinen und Gebäuden kaum veränderten. Auch die Rindererlöse hielten sich auf dem Stand vom Vorquartal. Die Milchauszahlungspreise seien im Bundesdurchschnitt um 1,44 ct auf 31,24 ct/kg Milch gefallen.

Coronakrise nicht die Ursache

Bei einer Preis-Kosten-Ratio von 0,67 könnten bei den derzeitigen Milcherlösen 33 % und damit ein Drittel der Kosten der Milcherzeugung nicht gedeckt werden. Damit befinde sich der deutsche Milchmarkt aktuell nahe am Tiefpunkt des Milchkrisenjahres 2016, als die Ratio bei 0,66 lag. Die Coronakrise könne als Ursache nicht gelten, denn Rückgänge am Exportmarkt wurden von einer steigenden Inlandsnachfrage abgefangen. Markenhersteller konnten von der Krise sogar profitieren und steigerten Umsatz und Gewinn. Doch die Milcherzeuger hätten davon nichts mitbekommen. Dass die Mitte Deutschlands das dritte Jahr in Folge unter einer massiven Trockenheit zu leiden habe, spiegele sich am Milchpreis bisher ebenfalls nicht wider.

Tragfähige Modelle und Mengenmanagement nötig

Frank Lenz, Vorstandsvorsitzender der MEG Milch Board sieht die traditionelle Milchproduktion in einer Sackgasse: „Wir produzieren immer mehr Milch in einen Markt hinein, der - was den Binnenmarkt anbelangt - gesättigt bis rückläufig ist und über den Weltmarkt mit qualitativ minderwertigen Produkten (Pulver, Blockkäse) eine viel zu niedrige Wertschöpfung abwirft. Unsere Geschäftspartner haben das schon längst erkannt und investieren in den Aufbau neuer Geschäftsmodelle, die ohne Kuhmilch auskommen. Die Milchproduzenten/innen hingegen versucht man mit Tierwohlauflagen „fit für den Markt“ zu machen.“ Es sei deshalb mehr denn je an der Zeit, dass Milchbäuerinnen und Milchbauern selbst formulierten, wie sie in Zukunft Milch produzieren können, um damit am Markt Preise zu erzielen, von denen sie leben und ihre Betriebe entwickeln können. Viele Direktvermarkter zeigten, welche Modelle tragfähig seien. Nun können nicht alle direkt vermarkten, aber diese Beispiele nehmen, um Lösungen zu entwickeln, die es auch anderen Milcherzeuger/innen ermöglichen, an einer tragfähigen Vermarktung teilzuhaben.

Er sei jedoch überzeugt, dass es ohne ein konkretes Mengenmanagement keine nachhaltige Erholung am Milchmarkt geben kann, so Lenz: „Dies müssten eigentlich alle Verantwortlichen in den Bereichen Erzeugung, Verarbeitung und Politik erkennen und gemeinsame Schritte einleiten.“

MMI

Bei einer Preis-Kosten-Ratio von 0,67 können Milcherzeuger bei den derzeitigen Milcherlösen 33 % der Kosten der Milcherzeugung nicht decken. (Bildquelle: MEG)


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Matthias Zahn

DLG, European Dairy Farmers, MilchBoard, LfL

All diese Organisationen kommen zum selben Ergebnis. Überall wird offen gelegt, dass die Wirtschaftlichkeit der Milchviehhaltung mehr als knapp ist. Und trotzdem wird nicht gehandelt, sondern von politischer Seite immer noch eins drauf gelegt. Die Tierhaltung in Deutschland wird abgewickelt......

von Helmut Wehr

Nicht nur die Tierhaltung

Nicht nur die Tierhaltung, Deutschland wird abgewickelt!

von Wilfried Maser

Leider haben unsere Verbände es versäumt

Begriffe aus der Tierhaltung wie Milch, Wurst oder Fleisch für Erzeugnisse aus der Tierhaltung für die Tierhaltung sichern zu lassen.

von Werner Albrecht

In Inkompetenz in Sachen die Nase vorn

Dieser komische Zusammenschluss hat jeglichen Bezug zur Realität verloren. Ich bin vor einigen Jahren ausgetreten und habe noch keine Sekunde das bereut. Es geht nur um Modelle aus der sozialistischen Mottenkiste. Deren Erfindung MMI spiegelt nicht die Realität sondern nur das ... mehr anzeigen

von Wilfried Maser

erschreckend

die Aussage im Beitrag "Unsere Geschäftspartner haben das schon längst erkannt und investieren in den Aufbau neuer Geschäftsmodelle, die ohne Kuhmilch auskommen" Das heißt doch die Lebensmittelindustrie verzichtet lieber auf Milch in der Rezeptur, als dass sie den Milcherzeugern ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Der Markt kauft

Hafer und Mantelmilch für 3-4 € je Liter . Er verkauft sie......

von Willy Toft

Ich wundere mich immer, wieviel Substanz noch da ist, denn es wird jeden Tag etwas verbrannt!

Das hält kein konzern aus, was wir hier mitmachen, und trotzdem sollen wir immer weiter zusetzen! Die Strategie 2030, wofür sollte die noch stehen? Wenn dann noch genug Bauern da sind, da kann man nur noch schwarz sehen!

von Rudolf Rößle

Weltweit

werden große Ställe gebaut. Die Mengen werden nicht abnehmen.

von Rudolf Rößle

Mausklick

Per Mausklick kann man bis Timbukto Waren und Rohstoffe verkaufen und einkaufen. Dort wo Qualität keinen hohen Stellenwert hat zählt der Preis bei Lieferung. Global bedeutet das auch Preisglättungen und das eher am unteren Mittelmaß. In diesem System wird für Europas Bauern nicht ... mehr anzeigen

von Wilfried Brade

Folge verfehlter Politik, verfehlte Beratung und Zuchtprogramme, speziell bei Holsteins

Die fehlende Kostendeckung ist nicht neu. Hier fehlen seit Jahren klare und brauchbare politische Entscheidung in Berlin/Bonn und in der EU. Es fehlen klare Aussagen aus dem Thünen-Institut in Braunschweig. Das zugehörige dortige Institut für Betriebswirtschaft kümmert sich sehr wohl ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Milchviehhaltung

Empfehlenswert ist die Haltung von Höhenfleckvieh aus Bayern. Weniger Milch als SB, aber auch Fleisch bei Altkühen und Mastkälbern beiderlei Geschlechts. Und ausreichend genetisch hornlos vererbende Besamungsbullen.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen