Tierseuche

Schmallenberg-Virus in Hessen

Seit Anfang Dezember wiesen Veterinäre in sechs Fällen das Schmallenberg-Virus bei totgeborenen Lämmern in drei Landkreisen in Hessen nach.

Das Hessische Landeslabor entdeckte seit Anfang Dezember bei insgesamt sechs totgeborenen Lämmern das Schmallenberg-Virus. Das teilt der Landesbetrieb Hessisches Landeslabor mit. Die positiv getesteten Lämmer stammen aus den drei hessischen Landkreisen Marburg-Biedenkopf, Hochtaunus und Lahn-Dill. Den letzten Nachweis in dem Bundesland gab es im Dezember 2016.

Das Schmallenberg-Virus kann bei Rindern sowie Schafen, Ziegen und anderen Wiederkäuern auftreten. Überträger sind hauptsächlich Gnitzen. Während bestimmter Trächtigkeitsstadien kann das Virus auch den Fetus infizieren. Diese Jungtiere sind meist nicht lebensfähig und zeigen z.B. Gelenkversteifungen in Halswirbelsäule und Gliedmaßen sowie Verkürzungen des Ober- oder Unterkiefers. Durch verkrümmte Gliedmaßen kann es zu Schwergeburten und entsprechenden Komplikationen für das Muttertier kommen. Ansonsten führt die Infektion bei ausgewachsenen Tieren in der Regel nur zu milden Symptomen wie leichtem Fieber. Für Menschen ist das Virus nicht gefährlich.

Zur Prävention stehen Impfstoffe zur Verfügung. Zudem sollten Landwirte empfängliche Weidetiere vor Gnitzen schützen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Schmallenberg

Schmallenberg-Virus vorbeugen

vor von Julia Hufelschulte

In ihrer aktiven Zeit zwischen April und November können Gnitzen das Schmallenberg-Virus übertragen. Wie Sie die Symptome erkennen, lesen Sie im Steckbrief des Friedrich-Loeffler-Instituts.