Milchviehkontrollen

Tierschutz: Amtstierärzte fordern Personal und Rechtssicherheit

Wenn Tierschutzverstöße erst durch illegale Videoaufnahmen aufgedeckt werden stehen Amtstierärzte in der Kritik. Was sich ändern muss erklärt Dr. Holger Vogel im Interview mit top agrar.

Bei Verstößen gegen den Tierschutz, wie auf dem Milchviehbetrieb im Allgäu (top agrar berichtete), stehen oft die Amtstierärzte in der Kritik. Warum kontrollieren sie einige Betriebe jährlich und andere nur alle 10 Jahre?

Vogel: Im Gegensatz zur Schweine- und Geflügelhaltung gibt es keine rechtlichen Vorgaben zur Zahl der Kontrollen auf Milchviehbetrieben. Viele Bundesländer haben im Qualitätssicherungssystem Kontrollfrequenzen festgelegt, wonach sie aber z. T. nur 10 % der Betriebe pro Jahr kontrollieren. Geht ein Hinweis oder eine Anzeige gegen einen Betrieb ein, finden zusätzliche Kontrollen statt.

Wie lassen sich Probleme auf den Betrieben früher aufdecken?

Vogel: Wir...

Die Redaktion empfiehlt

Als Konsequenz aus dem Tierquälerei-Skandal in einem großen Milchviehhof im Allgäu will Bayern die Überwachung großer Lebensmittelbetriebe reformieren.

In bayerischen Landratsämtern herrscht Tierarztmangel. Daher kommt rein statistisch auch nur alle 48 Jahre ein Amtsveterinär auf den Hof.