Tierwohl-Diskussion

Aldi-Plan: Das sagen Bullen- und Schweinemäster zum Haltungswechsel

Unter dem Jubel vieler NGOs hat Aldi den Umbau der deutschen Tierhaltung bis 2030 verkündet. Was denken Landwirte darüber?

Geht es nach den Wünschen des Discounters Aldi, dürfte sich die Tierhaltung in Deutschland schon in wenigen Jahren stark verändert haben. Gehen die Landwirte diesen Weg mit? Zwei Stimmen aus der Praxis:

Ich sehe den Aldi-Vorstoß sehr kritisch. Grundsätzlich unterstütze ich die Entwicklung zu tiergerechterer Haltung und nehme deshalb mit meinem Betrieb an der Initiative Tierwohl teil. Ich habe auch kein Problem damit, meinen Bestand zu reduzieren, wenn sich das unter dem Strich für mich rechnet. Ich kann und will meinen Betrieb aber nicht auf die Haltungsform 3 umstellen. Da mein Betrieb in der Nähe eines Landschaftsschutzgebietes liegt, würde ich keine neue Genehmigung für einen Außenklimastall in der Schweinemast bekommen. Selbst wenn ich könnte, wäre für mich eine Investition in einen Offenfrontstall auf Basis einer Aldi-Ankündigung viel zu riskant. Bei den heutigen engen Margen bräuchte ich mindestens 20 bis 25 Jahre, um damit auf einen grünen Zweig zu kommen.

Ehrlich gesagt traue ich dem LEH auch nicht. Die Händler haben schon oft gezeigt, dass es ihnen vor allem um die eigene Marge geht. Was mich ärgert, ist zudem, dass für die Haltungsform 3 und 4 der Einsatz von...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Alle Stimmen und Reaktionen

Tierwohl: ALDI erklärt Umstieg auf Haltungsformen 3 und 4

vor von Alfons Deter

ALDI will nur noch Frischfleisch aus Außenklima- und Bio-Haltung der Haltungsformen 3 & 4 verkaufen. Rewe kontert, ab 2030 ebenfalls voll umzusteigen. Bauernpräsident Rukwied bleibt skeptisch.

Landwirtschaftsministerin Klöckner fühlt sich vom Aldi-Vorstoß zur Umstellung auf Tierwohl-Fleisch nicht überrumpelt. Sie hält an ihrer Strategie fest und warnt den Handel vor Dumping-Preisen.

Aldi schafft Fakten und das Risiko tragen die Bauern. Die Branche steht vor eine Mammutaufgabe und die Politik vor der letzten Chance den Umbau der Tierhaltung ohne Systembrüche zu gestalten.