Bartels: "Greenpeace-Gutachten zur Schweinehaltung wenig hilfreich und überflüssig"

Als wenig hilfreich und überflüssig bezeichnete der AEF-Vorsitzende, Uwe Bartels Minister a.D., das Rechtsgutachten von Greenpeace. Greenpeace blende die internationalen Handelsbeziehungen vollkommen aus. „Tierwohl ist unteilbar“, so Bartels weiter.

Als wenig hilfreich und überflüssig bezeichnete der Vorsitzende des Vereins Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF), der frühere Minister Uwe Bartels, das Rechtsgutachten von Greenpeace. Die Umweltschutzorganisation blende die internationalen Handelsbeziehungen vollkommen aus. „Tierwohl ist unteilbar“, so Bartels.
 
Greenpeace müsse sich vorhalten lassen, dass die angekündigte Initiative eines Normenkontrollverfahrens dem Tierwohl in der Nutztierhaltung mehr schade als nutze. Es sei mittlerweile unumstritten, dass in der Tierhaltung aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse, aber auch aufgrund des Wertewandels in der Gesellschaft Veränderungsbedarf in den Haltungssystemen bestehe. Landwirte, der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und Anlagenbauer hätten sich seit geraumer Zeit engagiert, um Verbesserungen in der Tierhaltung umzusetzen. Dies zeige die Teilnahme von Landwirten bei der Tierwohlinitiative des LEH, bei der Ringelschwanzprämie in Niedersachsen. In vielen anderen Projekten zeigten Landwirte erfolgreich, wie auf nicht-kurative Eingriffe verzichtet werden kann.
 
Auch die auf Bund- Länderebene laufenden Verhandlungen um eine „Nationale Nutztierstrategie“, bei der auch die Kastenstands-Problematik in der Sauenhaltung gelöst werde, zeigten, dass erhebliche Verbesserungen in der Tierhaltung stattfinden werden.

Bei all dem werde jedoch berücksichtigt, dass die Landwirte nicht ökonomisch überfordert werden, und die Tierhaltung nicht aus Deutschland in Länder mit niederen Tierwohlstandards abwandert, wie dieses offenbar Greenpeace in Kauf zu nehmen bereit ist.

Die Redaktion empfiehlt

Die Reaktionen auf das Rechtsgutachten zur Schweinehaltung fallen zahlreich aus. Die ISN warnt vor noch mehr Rechtsunsicherheit für Schweinehalter. Die AbL erhofft sich die Durchsetzung einer...

Ein von Greenpeace in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten stuft die konventionelle Schweinehaltung in Deutschland als verfassungswidrig ein. Die Einordnung gelte auch für die Kriterien der Initiative...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen