Belgien: Zehn-Punkte-Plan zur Antibiotikareduktion

Der therapeutische Einsatz von Antibiotika in der belgischen Tierhaltung soll deutlich gesenkt werden. Das geht aus dem Zehn-Punkte-Plan hervor, den das Wissenszentrum „Antimicrobial Consumption and Resistance in Animals“ (AMCRA) verabschiedet hat.

Der therapeutische Einsatz von Antibiotika in der belgischen Tierhaltung soll deutlich gesenkt werden. Das geht aus dem Zehn-Punkte-Plan hervor, den das Wissenszentrum „Antimicrobial Consumption and Resistance in Animals“ (AMCRA) verabschiedet hat. Kernpunkt des Planes ist die Halbierung des Einsatzes in der Nutztierhaltung bis 2020. Zudem sollen als kritisch eingestufte  wichtige Antibiotika um 75 % reduziert werden. Bis 2017 will die Branche außerdem die Verabreichung dieser Stoffe in Futtermischungen um 50 % verringern.

Ein umfangreiches Datensammelsystem soll den Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung transparenter machen. Darüber hinaus wird die Rolle der Tierkrankheitsprävention sowie Biosicherheit von den Tierärzten verstärkt thematisiert. Die Initiative findet bei Veterinärmedizinern, Agrarorganisationen, Mischfutterherstellern, der Pharmabranche sowie wissenschaftlichen Gremien eine breite Unterstützung. Die Behörden sind gefordert, die Arzneimittelströme, die korrekte Registrierung in den Datensammelsystemen sowie die Einhaltung von Rechtsvorschriften zu überwachen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.