Interview

Edeka Südwest: 34 € extra für Gutfleisch-Schweine

Die Unabhängige Erzeugergemeinschaft (UEG) Hohenlohe-Franken vermarktet 4.600 Schweine/Woche über das Gutfleisch-Programm der Edeka Südwest. Wir haben über LEH, Boni und Herkunft diskutiert.

Zum Gespräch über die deutsche Schweinehaltung, die Vermartktung, die Preise, 5D und das Verhältnis von Handel zu den Bauern haben wir diskutiert mit Jürgen Mäder (Geschäftsführer Edeka Südwest), ­Andreas Pöschel und Edwin Mantel (beide Geschäftsführer Edeka ­Südwest Fleisch) sowie Matthias Frieß (Landwirt und UEG-Vorsitzender), Herbert Klein und Uwe Rüttiger (beide ­UEG-Geschäftsführer).

Viele Bauern fühlen sich vom Lebensmitteleinzelhandel (LEH) unter Druck gesetzt. Wie sehen Sie das Verhältnis?

Frieß: Wir Landwirte dürfen nicht ständig auf den LEH eindreschen. Die Händler sind Partner der Bauern, sie verkaufen unser Schweinefleisch. Im Alltagsgeschäft wird das immer mehr zu einer Herausforderung. Denn der Verzehr sinkt, Fleischersatzprodukte drängen auf den Markt und die Verbraucher verlangen höhere Tierwohlstandards, zahlen dafür aber nicht.

Diese Hürden meistern wir nur, wenn wir als Kette funktionieren. Mit der Edeka Südwest hat die Erzeugergemeinschaft UEG Hohenlohe-Franken seit fast 20 Jahren einen verlässlichen Partner an der Hand, mit dem wir gemeinsam den Absatz forcieren.

Wie wird das Thema Erzeuger-Partnerschaft bei Edeka Südwest gelebt?

Mantel: Für uns ist der enge Draht zu den Bauern extrem wichtig. Wir hören zu, wo der Schuh bei den Landwirten drückt und sitzen mit allen Erzeuger­gemeinschaften an einem Tisch, mit denen wir zusammenarbeiten. Die Gespräche zeigen uns, dass die Umsetzung von mehr Tierwohl auf vielen Höfen angesichts der Probleme im Bau- und Emissionsschutzrecht ein Marathon ist. Gerade gewachsene Betriebe mit Alt­gebäuden und in Ortslage können die gesellschaftlich geforderten Ausläufe derzeit kaum realisieren.

Mäder: Partnerschaft mit den Erzeugern bedeutet für uns auch, verlässlich zu sein. Wir bieten unseren Landwirten beim Hofglück-Programm Zehnjahresverträge, im Gutfleisch-Programm sind es drei Jahre.

Die kurze...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Von der Geburt bis zum Laden

5D-Lösung in der Schweinekrise liegt auf der Hand

vor von Alfons Deter

60 € legt ein Schweinemäster derzeit pro Tier drauf. Nur wenn nicht die deutschen Bauern mästen, macht es das Ausland. Eine Aktion in den sozialen Medien fordert nun die deutsche Herkunft mit 5D.