Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Bundesförderprogramm

Umbau der Tierhaltung findet bei Neuland großen Anklang

Für den Verein Neuland gilt der Start des Förderprogramms als gelungen. Dennoch gebe es auch weiterhin Handlungsbedarf, das Programm an die Praxis anzupassen.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat am 4. Juni 2024 die Antragstellung zur Förderung der laufenden Mehrkosten für die Schweinehaltung im Rahmen des Bundesprogramms Umbau der Tierhaltung gestartet. Bereits seit dem 1. März 2024 können Landwirte Anträge für die investive Förderung stellen. Bis Ende Juni 2024 haben 96 Betriebe diese Möglichkeit genutzt, davon 75 konventionelle, mit einem Fördervolumen von rund 62 Mio. Euro. Für die laufenden Mehrkosten wurden 309 Anträge gestellt, darunter 22 von NEULAND-Schweinehaltern. Der NEULAND-Verein ist als Organisation mit Kontrollsystem anerkannt.

Der Vorstandssprecher des Neuland-Vereins, Jochen Dettmer, bewertet den Programmstart positiv. Mit einem Budget von 1 Mrd. € für die ersten vier Jahre und einer Laufzeit bis Ende 2030 hat die Ampelregierung deutliche Schritte für den Umbau der Tierhaltung unternommen. Laut Dettmer profitieren Schweinehalter von attraktiven Fördersätzen: 398 € pro Sau bei der Auslaufhaltung, 9,50 € pro Ferkel bei der Ferkelaufzucht und etwa 22 € pro Mastschwein bei der Schweinemast. Diese Maßnahmen setzen wichtige Anreize für den Marktaufbau.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Immer noch Entwicklungsbedarf

Trotz dieser Fortschritte gebe es weiterhin Bedarf, die Förderkriterien praxisgerecht anzupassen, insbesondere bei der Bestandserweiterung für kleine Betriebe. Ein glaubwürdiges Kennzeichnungssystem sei dabei ebenfalls unerlässlich. Zwar existiert das Tierhaltungskennzeichnungsgesetz, doch fehlt es in den Bundesländern an der Umsetzung eines Systems zur Registrierung und Plausibilitätskontrolle.

Darüber hinaus berücksichtigt das Kennzeichnungsgesetz bislang weder den Lebenszyklus der Schweine noch die Verarbeitung, einschließlich der Gastronomie, sowie andere Tierarten. Um den gesamten Umbau der Tierhaltung erfolgreich zu gestalten, bedarf es eines soliden Finanzierungskonzepts. Die Borchert-Kommission hat beispielsweise eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleisch und Fleischprodukte vorgeschlagen. Es bleibt unverständlich, warum die Ampelregierung in dieser Frage noch keine Einigung erzielt hat, erklärt Jochen Dettmer abschließend.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.