Landwirte brauchen später Sachkundenachweis für Ferkelkastration Premium

Im Nachgang zur Entscheidung der Koalitionsfraktionen, die Übergangsfrist bis zum vollständigen Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration um zwei Jahre zu verlängern, hat das BMEL angekündigt, eine Verordnung auf den Weg zu bringen, mit der es den Landwirten ermöglicht werde, die Betäubung durchzuführen.

Kastration (Bildquelle: top agrar)

Im Nachgang zur Entscheidung der Koalitionsfraktionen, die Übergangsfrist bis zum vollständigen Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration um zwei Jahre zu verlängern, hat das Bundeslandwirtschaftsministerium angekündigt, eine Verordnung auf den Weg zu bringen, mit der es den Landwirten ermöglicht werde, die Betäubung durchzuführen. Dafür müssten die Landwirte dann einen Nachweis erbringen, dass sie sachkundig mit dem Betäubungsgerät und dem Medikament umgehen können. Das Ministerium verteidigte den Beschluss des Koalitionsausschusses gegen Kritik von Tierschützern. Ohne eine Fristverlängerung würden die Sauenhalter in Deutschland Wettbewerbsnachteilen gegenüber ausländischen Konkurrenten ausgesetzt sein, erklärte das Agrarressort. Diese Wettbewerbsnachteile würden vor allem kleine ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Gestern Abend hat sich der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD auf eine Fraktionsinitiative zum Thema Ferkelkastration geeinigt.

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

Bin mal neugierig, wieviel für den Sachkundenachweis (die Sachkunde wird uns ja momentan abgesprochen, weshalb auch immer...) gelöhnt werden darf. Ich tippe mal auf mindestens 3-stellig...

von Renke Renken

Auf die Straße Leute,

sonst wird das nichts! Dieser Politiker- und Bürokratenmob bekommt die ganze duetsche Landwirtschaft an die Grund.

von Richard Huber

Könnte sich vielleicht

mal derjenige outen, welcher zu jedem Kommentar einen "Daumen runter" postet? Da dies ohne Ausnahme geschieht ist der Verdacht nicht nur erdacht, dass ein landwirtschaftsfeindlicher Blindgänger hier unterwegs ist. Liebe Redaktion, vielleicht solltet ihr diese Kommentarfunktion auch nur mit Realnamen zulassen.

von Thomas Blöthner

Sachkundenachweise

Der geforderte Sachkundenachweis in immer neuen Bereichen der Landwirtschaft bedeutet im Umkehrschluss nichts anderes, als das der Staat die landwirtschaftliche Ausbildung in Zweifel zieht! lg

von Willy Toft

Immer noch einen drauf, so kennen wir es, und das überleben wir auch!

Als wenn wir nie etwas gelernt hätten! Es zeigt doch wie der Staat, und die NGO`s über die Landwirtschaft denken. Die Landwirte erstmal keine auskömmlichen Preise zukommen lassen, dann am Staatstropf, damit man das Landvolk im Griff hat, und mit ständig neuen unausgegorenen Auflagen und Verordnungen überfrachtet!

von Michael Hofmann

EU

Warum kann der Tierschutz in der EU nicht einheitlich geregelt werden ??? Es gibt in so vielen Bereichen Wettbewerbsverzerrungen!!!!Sonst wird doch auch ALLES auf EU Ebene geregelt ! Sogar wie krumm Gurken sein dürfen .....

von Andreas Puckert

Mein Mitleid für die dänischen Ferkel Exporteure hält sich in Grenzen, zeigt mir aber ganz klar die Einstellung der Nachbarn!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen