Schweineproduktion in Bayern

Ministerin Kaniber besucht das Kompetenzzentrum Tier

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sprach bei ihrem Besuch mit der Ringgemeinschaft Bayern e.V. über die Zukunft der süddeutschen Schweineproduktion. Um die kleinbäuerlichen Strukturen in Bayern zu erhalten, müssen gemeinsam mit der Politik Lösungen gefunden werden, betonte der Vorstandsvorsitzende Stephan Neher.

Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat das Kompetenzzentrum Tier in Grub bei München besucht. Die Ministerin sprach mit Vertretern der in den Bereichen Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen und Geflügel bayernweit agierenden Verbände. Mit der Ringgemeinschaft Bayern e.V. diskutierte Kaniber über die Brennpunkte und Zukunft der Schweineproduktion. Stephan Neher, Vorstandsvorsitzender der Ringgemeinschaft Bayern, betonte „der Druck auf die Schweineproduktion nimmt von allen Seiten stetig zu.“ Es müssen gemeinsam mit der Politik Lösungen gefunden werden um die süddeutsche Schweineproduktion, insbesondere die kleinbäuerlichen Strukturen in Bayern, erhalten zu können. Dies solle nicht zuletzt auch im Interesse der Ministeriumseigenen Programme zur Absatzförderung, Qualitätssicherung und Rückverfolgung der Herkunft von Schlachtschweinen (z.B. Geprüfte Qualität aus Bayern, GQ), liegen.

Das Kompetenzzentrum Tier ist eine Verbindung von insgesamt 13 verschiedenen landesweit tätigen Organisationen mit den benachbarten Forschungseinrichtungen der Landesanstalt für Landwirtschaft, die sowohl Wissen als auch Dienstleistungen für alle tierhaltenden Betriebe bereitstellt.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen