Nach Verzögerungen

Spatentisch für "Schweinestall der Zukunft" auf Haus Düsse

Anfang 2023 können wohl die ersten Schweine in den neuen Stall der Zukunft auf Haus Düsse einziehen. Im Rahmen der NRW-Nutztierstrategie entstehen zwei neue Außenklima-Tierwohlställe.

Mehr als zwei Jahre nach der Vorstellung des NRW-Musterprojektes geht im Kreis Soest der „Schweinestall der Zukunft“ in den Bau. Die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) setzte am Freitag in Bad Sassendorf den ersten Spatenstich für zwei Ausbildungs- und Demonstrationsställe, in denen erprobt werden soll, wie Schweine tier- und umweltgerechter gehalten werden können. Der Bau hatte sich immer wieder verzögert.

Auf Praxistauglichkeit getestet werden sollen unter anderem Liegebetten für Schweine oder ein Wühlgarten. Realisiert werden die Musterställe von der Landwirtschaftskammer NRW auf dem Gelände des Versuchs- und Bildungszentrums Haus Düsse. Das Land fördert das Projekt.

Laut Projektskizze der Landwirtschaftskammer sollen die Schweinemastställe unter anderem mehr Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere bieten. Gleichzeitig sollen technische Mittel erprobt werden, um Gestank und Emissionen der Höfe zu reduzieren. Um die Akzeptanz der Bevölkerung für die Schweinemast zu erhöhen, sollen Verbraucher jederzeit Einblick bekommen können: Beide Ställe sollen mit verglasten Besucherplattformen ausgestattet werden.


Mehr zu dem Thema

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.