Kommentar

Tierschutz-NutztierhaltungsVO: "Grüne, lasst die Trickserei!" Plus

top agrar-Redakteur Marcus Arden ärgert sich über die Blockadehaltung der Grünen. Sie lehnen bislang alle Kompromissvorschläge zum Kastenstand ab.

Auf Bundesebene können Bündnis90/DieGrünen momentan nur wenige Big Points setzen. Zu sehr verdrängt Corona urtypische grüne Themen. Anders sieht es auf Landesebene aus: Hier schwimmt die Partei weiter auf einer Welle des Erfolgs.

Bündnis90/DieGrünen sitzen mittlerweile in zehn Landesparlamenten auf der Regierungsbank. Im Bundesrat ist man längst zum politischen Schwergewicht aufgestiegen. Mehrheiten ohne sie zu organisieren - heute fast unmöglich. Wen wundert es da, dass das grüne Lager seine politische Stärke nutzt und wichtige Entscheidungen im Bundesrat torpediert, wenn sie der Partei nicht „grün sind“.

Die Novellierung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung ist ein Paradebeispiel für die Blockadehaltung. Seit Monaten passiert nichts. Das grüne Lager hadert weiter mit Kompromissvorschlägen. Die Hardliner wollen den Kastenstand ein für alle Mal...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

NRW schlägt vor, innerhalb von acht Jahren aus der Kastenstandhaltung auszusteigen. Im Abferkelbereich soll die Fixierungsdauer in spätestens 15 Jahre auf 5 Tage reduziert werden.

Die Sauenhalter brauchen endlich Rechts- und Planungssicherheit, fordern mehrere Landesbauernverbände.

Noch in diesem Monat könnte das Thema Kastenstand ein zweites Mal auf die Tagesordnung des Bundesrates kommen. Offen ist, welche Beschlussvorlagen dann auf dem Tisch liegen werden.


Diskussionen zum Artikel

von Wilfried Maser

Tunnelblick

Für die Grüne ist es wichtig der Kastenstand ist weg in Deutschland. Dies kann man erstmal als Erfolg verbuchen, Ihr Klientel ist zufrieden. Der Fleischkonsum wollen sie ja auch verringern. Schachspieler sind sie anscheinend auch, bei diesem Spiel werden ja auch Bauern geopfert. Was ... mehr anzeigen

von Norbert Scheppach

Auslandsargument

Den Grünen Trickserei vorwerfen und selbst mit dem Auslandsargument kommen. Fehlt nur noch Arbeitsplätze und Existenz. Das sind auch nur Totschlagargumente! Sicher ist, dass die Haltungsform am Ende ist. Es braucht eine vertretbare Übergangszeit, die auch die Grünen akzeptieren ... mehr anzeigen

von Erwin Ring

Kastenstand

Seit wann ist es nötig, Sauen mit Ferkeln im Kastenstand zu halten um eine genügende Anzahl von Ferkeln produzieren zu können? Seit es die Massentierhaltung und die großen Massentierschlachtbetriebe (Tönnies, 30000 Schweine /Tag) gibt! In unserem kleinbäuerlichen Betrieb hatten ... mehr anzeigen

von Manfred Sommer

Grüne, lasst die Trickserei!

Die Grünen wollen sich das Thema zur nächsten Bundestagswahl erhalten ! Daher ist keine Lösung gewünscht . Es ist wie beim Schach die Bauern opfert man zuerst.

von Gerhard Steffek

Treffend!

Diese Aussage reicht, sie sagt alles!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen