Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Zukunft der Ferkelerzeugung

Wie viele Sauenhalter wollen ihr Deckzentrum umbauen?

In Nordrhein-Westfalen haben 85 % der Sauenhalter bereits ein Konzept zum Umbau des Deckzentrums abgegeben. Wie schaut es in den anderen viehstarken Bundesländern aus?

Lesezeit: 2 Minuten

Laut Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung mussten Sauenhalter bis zum 9. Februar ein Konzept für den Umbau des Deckzentrums bei ihrem Veterinäramt vorlegen. Anderenfalls müssen sie die Sauenhaltung innerhalb der nächsten zwei Jahre aufgeben.

In Nordrhein-Westfalen liegt bei 85 % der Sauenhalter ein Konzept zum Umbau vor, wie das Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben berichtet hat. Steinfurt, Borken und Coesfeld sind die viehstärksten Kreise in NRW. In Steinfurt liegen von 78 % der Betriebe, die eine Rückmeldung an das Veterinäramt gegeben haben, Konzepte zur Umrüstung vor. In Borken sind es knapp 77 % und in Coesfeld 88 %.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wie viele Sauenhalter in anderen Regionen ein Umbaukonzept eingereicht haben, hat top agrar bei den jeweils zuständigen Behörden nachgefragt.

Im Süden viele Umbaukonzepte

In den drei bayerischen Kreisen mit den meisten Sauen Landshut, Passau und Dingolfing-Landau gibt es insgesamt 287 auskunftspflichtige Ferkelerzeuger-Betriebe, auf denen mehr als zehn Sauen gehalten werden. Von knapp 94 % der Betriebe haben die jeweiligen Veterinärämter bereits eine Rückmeldung erhalten. 231 Betriebe (80,5 %) haben ein Konzept zum Umbau eingereicht, elf Betriebe (3,8 %) haben den Umbau bereits vollzogen und 35 Betriebe (12,2 %) wollen die Sauenhaltung bis zum Jahr 2026 aufgeben.

Die drei schweinestärksten Landkreise in Baden-Württemberg sind Schwäbisch Hall, der Main-Tauber-Kreis und der Alb-Donau Kreis. Hier gibt es insgesamt 308 auskunftspflichtige Betriebe. Davon haben knapp 85 % den Veterinärämtern eine Rückmeldung gegeben und knapp 67 % bereits ein Konzept zum Umbau vorgelegt. 33 Betriebe haben ihr Deckzentrum bereits umgerüstet und 20 Betriebe planen, die Sauenhaltung in den nächsten zwei Jahren aufzugeben.

Ähnliches Ergebnis in Niedersachsen

In Niedersachsen stehen die meisten Sauen in den Landkreisen Osnabrück, Emsland, Vechta, Grafschaft Bentheim sowie Cloppenburg. Dort befinden sich insgesamt 948 auskunftspflichtige Sauenbetriebe. Hier haben 92 % der Betriebe bereits eine Rückmeldung gegeben. Davon haben knapp 84 % ein Konzept für den Umbau eingereicht und ein kleiner Teil der Betriebe hat das Deckzentrum bereits umgebaut. Circa 4 % werden mit der Sauenhaltung in den nächsten zwei Jahren aufhören.

Betriebe, die bisher keine Rückmeldung abgegeben haben, wollen die Veterinärämter nochmals anschreiben bzw. zeitnah kontrollieren. Sauenhalter, die die Vorgaben bereits erfüllen, werden sie stichprobenartig überprüfen oder in planmäßige Kontrollen integrieren.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.