Bayern

Bayerischer Bauernverband sagt Kundgebung ab

Garmisch-Patenkirchen ist neuer Corona-Hotspot. Deshalb sagt der Bauernverband die für morgen angekündigte Kundgebung "Kommt der Wolf, stirbt die Weide" ab.

In Garmisch-Partenkirchen ist die Zahl der Corona-Fälle sprunghaft angestiegen, die 7-Tage-Inzidenz hat im Landkreis die kritische Marke von 50 überschritten. Das hat das Landratsamt am Freitagabend mitgeteilt. Der Bayerische Bauernverband hat sich deshalb dazu entschieden, die Kundgebung "Kommt der Wolf, stirbt die Weide!", die am 13.09.2020 ab 11:00 Uhr im Olympia-Skistadion stattfinden sollte, abzusagen.

Speziell in Oberbayern, gab es in den letzten Monaten vermehrt gesicherte Wolfsvorfälle. Die Ausbreitung des großen Beutegreifers stellt eine massive Bedrohung der Weidehaltung dar. Bäuerinnen und Bauern sowie Vertreter von Vereinen und Organisationen aus unterscheidlichen Regionen und Bereichen wollten deshalb im Olympia-Skistadion ein starkes Zeichen der Solidarität mit den Weidehaltern im gesamten Alpenraum setzen. Rund 400 Teilnehmer wurden erwartet.

Zu den Referenten auf der Kundgebung gehörten u.a. der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl, Bezirksbäuerin Christine Singer, BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler, der Vorsitzende des Landesverbandes Bayerischer Schafhalter Joseph Grasegger sowie Landrat Anton Speer und Bürgermeisterin Elisabeth Koch.

Die Redaktion empfiehlt

Am 6. September war "Tages der offenen Weide". Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern forderte dabei dringend eine Rechtsänderung beim Thema Wolf und der Entschädigung von Rissen.

Elf Wolfsrudel leben jetzt in MV. Die 21 Welpen des neuen Jahrgangs ziehen schon mit den Alttieren umher, heißt es. Der Zuwachs der Population wird auf 30 % pro Jahr geschätzt.

Im Landkreis Grafschaft Bentheim haben vermutlich Wölfe zwei Jungbullen und fünf Schafe gerissen. Landwirt Everhard Hüseman sagt: „Eine Koexistenz mit dem Wolf muss möglich sein!“


Diskussionen zum Artikel

von Karl Heinz

@Wolfgang Reinee

ich bezweifle ernsthaft das "dass noch kommt" ;D Die Wölfe wissen dass meine Herdis da sind und halten sich dadurch fern. Die besitzen nunmal teilweise mehr Intelligenz als so mancher Mensch :D

von Günter Schanné

Tod der Weidetiere

Der Tod des Beutetieres durch den Beutegreifer ist ein natürlicher Vorgang. Das europäische Recht, das die Tierart Wolf schützt, wird geändert werden, wenn es erforderlich sein wird. Solange es in der konventionellen Landwirtschaft üblich ist überzählige Ferkel auf den Stallboden ... mehr anzeigen

von Klaus Jensen

Moin Herr Schanneee oder so ähnlich....

Anhand Ihrer wissenschaftlich fundierten Kommentare komme ich ich mit meiner wertkoservativen Weltsicht ins Straucheln.....: Ist der DBV jetzt ein e.V. oder eine Körperschaft des öffentlichen Rechts? Klären Sie uns bitte in Ihrer Allwissenheit auf....MfG Jens Martin Jensen

von Günter Schanné

Hallo Herr Jensen

Der Deutsche Bauernverband (DBV) ist ein eingetragener Verein (e.V.). bayerische Besonderheit: Der Bayerische Bauernverband (BBV) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.). Soweit ich weiß sind die Bauernverbände in anderen Bundesländern ebenfalls eingetragene ... mehr anzeigen

von Michael Prantl

Wolf

Macht als Bauernverband vernünftige Politik und seht zu dass Wölfe ins Jagdrecht kommen. Durch Euer rum rennen auf der Straße werdet Ihr sicher nicht ernst genommen.

von Günter Schanné

Der Wolf

Der Wolf ist eine nach europäischem Recht geschützte Tierart, die ohne Änderung des Bundesjagdgesetzes durch den Bundestag nicht zum jagdbaren Wild gemacht werden kann. Der DBV ist nur ein eingetragener Verein (e.V.). Er kann seine Argumente in einer Verbändeanhörung vortragen. Zu ... mehr anzeigen

von jörg Meyer

Warum sagt man ab?

Eine schlepperdemo wäre möglich mit großen Plakaten wenn alle auf ihren Maschinen bleiben und man über moderne Medien kommuniziert....

von Günter Schanné

Absage

Eine Veranstaltung, die von verantwortungslosem Populismus geprägt ist kann man nur absagen. Das haben auch die Funktiomnäre des BBV K.d.ö.R im allerletzten Augenblick erkannt.

von Karl Heinz

@Gerhard

Ich Hüte jedes Wochenende selbst meine Herde. Da meine Mitarbeiter ja auch mal frei brauchen.

von Karl Heinz

@Gerhard, @Leon,@Steffan

Nein der Wolf hat bei mir noch nicht zugeschlagen. ich habe 4 Herdenschutzhunde und zwei Hirten im Dienst. Ein Zaun ist daher unnötig. Und wäre bei meinem Gelände auch schwierig zu installieren.

von Wolfgang Reiner

Kommt schon noch.

von Günter Schanné

Versammlung in Garmisch

Wo sind auf dieser Liste die versprochenen Vertreter von Umwelt- und Naturschutz? Warum sind keine Vertreter aus nördlichen und östlichen Bundesländern eingeladen, die schon lange Erfahrung mit dem Zusammenleben mit dem Wolf haben. Warum sind unter den Referenten keine Vertreter der ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

Schutz der Weidetiere

Herr Schanne wie stehen Sie dann zum elenden Tod der Weidetiere durch den Wolf? Ist dies akzeptabel? Wenn ja, dann brauchen Sie sich hier bezüglich Tierschutzangelegenheiten nicht mehr zu äußern!

von Karl Heinz

Quatsch

So ein Bullshit, wenn man seine Herde anständig schützt ist ein miteinander mit dem Wolf absolut kein Problem. Die Faulheit und Intoleranz der heutigen Züchter und Viehbetriebe ist ja wirklich unfassbar.

von Stefan Lehr

Sorry, aber ich glaube bei Ihnen hat der Wolf noch nicht richtig zugeschlagen.

von Wilhelm Grimm

Und wo bleibt Söder ?

Der macht später die Grätsche und räumt alles ab, wie früher im Fußball der Schwarzenbeck (schreibt der sich so).

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen