Corona

Schlachthöfe: Vieh- und Fleischhandel kritisiert Maßnahmen der Minister

Der bayerische Vieh- und Fleischhandelsverband übt scharfe Kritik am geplanten Verbot von Werkverträgen in der Schlachtbranche.

Verantwortungslosen Populismus und mangelnde Loyalität gegenüber der Landwirtschaft wirft der stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Vieh- und Fleischhandelsverbandes, Reinhold Koller, der Bundesregierung vor. Anlass war die Veröffentlichung der Testergebnisse von mehr als 5100 Mitarbeitern an 46 großen bayerischen Schlachthöfen.

„Es ist enttäuschend, wie schnell Politiker in einer populistischen Debatte vergessen, wer noch vor wenigen Wochen in der Hochphase des wirtschaftlichen Shutdowns die Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Lebensmitteln sichergestellt hat. Gerade von einer Bundesministerin, die das Ressort „Ernährung“ verantwortet, hätten wir uns in der Debatte der Behauptungen und populistischen Forderungen von Arbeitsminister Heil Rückenstärkung und nicht öffentliche Angriffe erwartet“, kritisiert Koller.

Fünf-Punkte-Plan zum Werkvertragswesen

Der Vorsitzende verurteilt, dass von einzelnen Fällen auf eine ganze Branche geschlossen werde.

Wenn deutschlandweit nun trotzdem sehr wenige Betriebe eine deutliche Häufung von Coronainfektionen zu verzeichnen hätten, sollte das nicht Anlass sein, wieder die ganze Branche zu diffamieren, sondern vielmehr ruhig und sachlich zu eruieren, wie die Infektionsketten trotz der Hygienekonzepte verlaufen seien.

Zum Werkvertragswesen habe der Verband der Fleischwirtschaft schon in den Jahren 2014 und 2015 einen Fünf-Punkte-Plan zur Selbstverpflichtung der Branche vorgelegt, der hervorragend als Diskussionsgrundlage dienen könne. „Die Tatsache, dass die Bundesregierung dies ignoriert, kann nur so gewertet werden, dass es wohl bequemer ist, über Parteigrenzen hinweg auf den fahrenden Zug von Bundesarbeitsminister Heil aufzuspringen, als sich hinter eine Branche zu stellen, die ohnehin – außerhalb von Krisenzeiten – der Prügelknabe der Lebensmittelwirtschaft ist.“

Gutes Hygienemanagement

Die jetzt vorliegenden Testergebnisse, bei denen nach Mitteilung der Bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml nur zehn weitere Tests positiv von insgesamt 5.100 waren, würden, dass die bayerischen, wie auch die meisten deutschen Schlachtbetriebe das Thema der Bekämpfung der Coronaausbreitung von Anfang an sehr ernst genommen hätten.

Vergangene Woche hat die Bundesregierung beschlossen, ab 2021 Werkverträge in der Fleischwirtschaft zu verbieten und Bußgelder bei Arbeitszeitverstößen in Schlachthöfen drastisch zu erhöhen.

Unfassbar sei es, dass die zuständige Bundesministerin sogar noch eine Verschärfung der Maßnahmen vorgeschlagen habe, die Bundesminister Heil in die Debatte eingebracht habe, sagt Koller. Klöckner möge sich jetzt dafür einsetzen, den Schaden zu begrenzen und die Schwellenwerte, ab denen Werkverträge verboten werden, so zu wählen, dass mittelständische Schlachtunternehmen vernünftig arbeiten können.

Die Personalbeschaffung sei in vielen Fällen außerhalb von Werkunternehmen gar nicht zu bewältigen. Der Wunschgedanke der Politik, dass kleine und mittlere Schlachthöfe übers Land verteilt die regionale Versorgung sicherstellen, werde sonst konterkariert. Die drohende Abwanderung der Großbetriebe müsse dringend wieder entschärft werden, so Reinhold Koller.

Die Redaktion empfiehlt

Viele der infizierten Vion-Mitarbeiter aus NL leben im Kreis Borken. Bei Müller-Fleisch läuft die 3. Testrunde und Westfleisch fährt seine Produktion wieder hoch. Die SPD prangert weiter...

Als in der Schlachtbranche die ersten Corona-Fälle auftauchten, löste das eine Welle der Empörung aus. Die Proftigier der Schlachtindustrie sei schuld, hieß es rasch. Die Lage ist allerdings...

Im Zerlegebetrieb in Dissen gibt es weitere Coronafälle. Nach der Not-Zerlegung der vorhandenen Fleischmengen ruht der Betrieb nun für zwei Wochen. Entwarnung dagegen in Bayerns Schlachthöfen.


Diskussionen zum Artikel

von Jürgen Greiner

Faire nachhaltige Preise und Löhne auf Vollkostenbasis notwendig

Die Schlachtkosten sind in Deutschland innerhalb der EU relativ niedrig, weil die großen Schlachtkonzerne bereits vor Jahrzehnten begonnen haben, gut ausgebildete Schlachter durch billige Akkordarbeiter ohne Fachausbildung zu ersetzen. Die heutigen Personalprobleme sind deshalb selbst ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Auswüchse

Das es bei der Arbeiterbeschaffung in den Schlachthöfen zu Problemen und Auswüchsen gekommen ist, ist schon seit Jahren bekannt und wurde auch immer wieder angeprangert. Nicht nur von den Medien sondern auch von der Politik. Es gab Selbstverpflichtungen und Vereinbarungen, geholfen hat ... mehr anzeigen

von Michael Prantl

Schlachthöfe

Die Herrschaften von den Schlachthöfen brauchen sich nicht wundern - wie gehen Sie mit dem Personal um - das habe ich jahrelang erlebt was das für eine Branche ist - nur richtig auf die Eisen - die sollen Ihre Mitarbeiter wie Menschen behandeln und nicht schlimmer wie Tiere - noch dazu ... mehr anzeigen

von Bernhard Karrer

Kostenumlegung

Kommt es durch den neuen Beschluss zu den Beschäftigungsverhältnissen an den Schlachthöfen zu höheren Arbeitnehmerkosten, werden diese wohl wieder nach hinten an den Erzeugerpreisen abgezogen, als wie an der Ladentheke mit drauf gegeben.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen