Volksbegehren

Volksbegehren: So viel Aufklärungsarbeit wie noch nie Premium

Der Ärger über das Volksbegehren treibt die Landwirte in Baden-Württemberg zu einer massiven Protest- und Aufklärungswelle an. Mancherorts ernten sie dafür Hasskommentare.

Selbst mitten in der Haupterntezeit von Obst und Wein stellen etliche Bauern am Bodensee oder am Kaiserstuhl derzeit Kreuze oder Plakate auf, schließen sich vor Ort für verschiedene Aktionen zusammen und diskutieren auf Facebook. "So viel Öffentlichkeitsarbeit aus der Basis haben wir noch nie erlebt", lobt Padraig Elsner vom Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV) in Freiburg.

Direkten Dialog anbieten

Das Anliegen der Bauern: Verständnis dafür zu erreichen, welche Auswirkungen das Volksbegehren in der jetzigen Form für die regionale Landwirtschaft hätte. "Wir klagen nicht an und wollen die Leute nicht mit erhobenem Zeigefinger von einer Unterschrift unter das Volksbegehren abhalten, sondern sie mit Argumenten aufklären und einen Dialog zum Thema anbieten", sagen die Bodensee-Bauern gegenüber Südplus.

Die Gruppe - im Kern bestehend aus 10 bis zwölf Obst- und Hopfenbauern vom Bodensee - haben sich extra für dieses Anliegen zusammengefunden und kurzerhand gemeinsam...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Franz-Josef Graf

Berater des BMEL fordern erneut eine Pflanzenschutzabgabe

Damit die Bauern gesunde Nahrungsmittel erzeugen können sollen sie noch eine Abgabe zahlen. Das ist der Gipfel der Frechheit den sich diese Berater leisten. Die deutschen Bauern produzieren auf höchsten Standard zum niedrigsten Preis im Inland und müssen noch konkurrieren mit Ländern wo billigere Löhne gezhlt werden und die jährlich mehrere neue Pflanzenschutzmittel zulassen und zur Anwendung bekommen. Diese Länder die neue Mittel einsetzen, die bei uns keine Zulassung haben, können aber bei uns ihre Waren anliefern. Da frägt man sich, von wem werden diese Berater bezahlt oder mitfinanziert? Wo ist hier der Verbraucher, der das anprangert? Wollen wir wirklich alles im eigenen Land was gut ist zerstören und die Ungewissheit lieber vom Ausland zu kaufen, weil , was ich nicht weiß ist alles Gut und in einen anderen Land habe der Deutsche nichts zu sagen, außer was Gutes!

von Wilhelm Grimm

Jeder Krieg

fängt klein an.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen