Schüttler mit neuem Dreschwerk

Claas Lexion 5400 im top agrar-Fahrbericht Premium

Mit neuen Typenbezeichnungen und einem neuen Dreschwerk hat Claas seine überarbeitete Lexion-Baureihe vorgestellt. Wir konnten eine Schüttler-Maschine im Feld Probe fahren.

Äußerlich erkennt man die neuen Lexion-Mähdrescher vor allem an den großen, seitlichen Lüftungsschlitzen. Unter der Haube hat sich aber weitaus mehr getan. Bei den Schüttler-Maschinen spricht Claas von einer Neuentwicklung. Rund 60% der Bauteile seien hier im Vergleich zur Vorgänger-Serie neu. Um die Druschleistung zu erhöhen, haben die Konstrukteure das Dreschwerk bei den Schüttler- und den Hybridmaschinen komplett überarbeitet. Was die neuen Schüttlermaschinen leisten, konnten wir in einem dichten Weizenbestand erfahren.

Neues Dreschwerk

Im Zuge der Neuentwicklung der Lexion-Baureihen hat Claas auch die Typenbezeichnungen geändert. Bei den Hybridmaschinen gibt es jetzt die 7000er- und 8000er-Serie. Die Schüttlermaschinen Lexion 5000 und 6000 arbeiten mit fünf bzw. sechs Schüttlern. Die Breite der Dreschwerke von 1420 mm bei den 5000er- und 7000er- Modellen bzw. 1700 mm bei den 6000er- und 8000er-Modellen hat Claas beibehalten. Neu sind aber der Durchmesser der Dreschtrommel und die schwenkbare Dreschkorbleiste am Übergang zwischen Beschleuniger- und Dreschtrommel.

Die Trommel ist bei allen Mähdreschern von 600 auf 755 mm gewachsen und arbeitet jetzt mit zehn statt acht Dreschleisten. Die Dreschkorbleiste lässt sich von der Kabine aus einschwenken und soll für eine höhere Drusch- und Abscheideleistung sorgen.

APS Synflow Walker heißt das neue Dreschwerk in den Schüttlermaschinen. Dabei ergänzt eine zusätzliche Abscheidetrommel mit 600 mm Durchmesser das bekannte APS-Dreschwerk. Gleichzeitig verringert sich der Umschlingungswinkel von 142° auf 132°. Die Schüttler sind in den neuen Lexions zwar 600 mm kürzer als in den Vorgängermaschinen, die Gesamtfläche der Sekundarabscheidung vergrößert sich aber durch die zusätzliche Trommel um 0,12 bzw. 0,14 m².

Die Hauptantriebe sind auf die linke Maschinenseite gewandert, auf der rechten Seite befinden sich jetzt nur noch Variatoren für die Dreschtrommel und das Gebläse. Übrigens: Sowohl bei den Schüttler- wie auch bei den Hybridmaschinen setzt Claas jetzt serienmäßig auf die aus der größeren Lexion-Vorgängerbaureihe bekannte Jet-StreamReinigung.

Schwere Bedingungen

Wir waren mit dem rund 17 t schweren Lexion 5400 und dem 7,70 m breiten Convio-Schneidwerk in einem 10 t Weizenbestand unterwegs. Bei einer Kornfeuchte von 18% musste sich der Drescher durch teilweise noch grünes Stroh kämpfen. Mit eingeschaltetem Strohhäcksler konnten wir die Maschine...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Claas hat die neuen Lexion-Mähdrescher 5000, 6000, 7000 und 8000 präsentiert. Laut den Ingenieuren sollen es im Prinzip völlig neu entwickelte Maschinen sein, die auf den bekannten Namen hören.

top agrar war dabei, als Claas Mitte Juli erstmals seine neue Lexion-Generation der Fachpresse vorführte. Im Video die Schüttlermaschinen 5000 und 6000 und die Hybriddrescher 7000 und 8000.

Die neuen Lexion 6000 und 5000 kommen mit komplett neuem Dreschwerk APS Synflow Walker. Hier erklären wir Ihnen alle Details, die neu sind...

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht

Andreas Huesmann

Redakteur Landtechnik

Schreiben Sie Andreas Huesmann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen