Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Landtechnik

Neuer Traktor: Fendt 200 Vario - einfach elektronisch?

Die dritte Generation des Fendt 200 Vario kommt mit viel Elektronik – schon in der Basisversion. Wir stellen die Möglichkeiten vor.

Lesezeit: 5 Minuten

Mit der Vorstellung des neuen 200er-Vario hielt 2020 auch das Bedienkonzept FendtOne Einzug in die kleinste Baureihe aus Marktoberdorf. Damit verschwanden zum Beispiel mechanische Hydrauliksteuergeräte aus der Optionsliste. Schon in der einfachen Power-Ausstattung bekommt es der Fahrer deshalb mit der Bedienarmlehne, einem Display sowie zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten zu tun.

Display statt Armaturenbrett

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Gegensatz zur Profi- und Profi+-Ausstattung gibt es bei der Power-Variante des 211 Vario nur das Display vor dem Lenkrad. Es ersetzt das Armaturenbrett, deshalb werden rechts und links durchgängig Motordrehzahl, Fahrgeschwindigkeit, Kraftstofffüllstand, Bremsdruck und Wassertemperatur angezeigt.

Auch die eingestellte Geschwindigkeit am Fußpedal sowie die Zapfwellendrehzahlen vorne und hinten sind durchgängig sichtbar. Die Kopfzeile des Bildschirms zeigt Infos zum Getriebe, die Uhrzeit, das Datum, aber auch Innen- und Außentemperatur. Hinweis- und Warnleuchten bringt Fendt in der Fußzeile unter.

Der mittlere Teil des Displays steht für wechselnde Anzeigen und die verschiedenen Einstellmenüs zur Verfügung. Da an dieser Stelle kein Touch-Bildschirm zulässig ist, erfolgt die Na­vigation durch die Menüs mit einem großen Dreh-Drück-Knopf rechts unterhalb des Bildschirms.

Die Bedienung ist recht intuitiv, durch die Posi­tion muss sich der Fahrer aber immer leicht vorbeugen und um das Lenkrad greifen. Das Einstellen erfolgt am besten im Stand. Eine kleinere Bedieneinheit auf der Armlehne wäre ergonomischer, und der Fahrer könnte auch während der Arbeit leichter Einstellungen anpassen.

Zahlreiche Einstellungen

Zum Anpassen gibt es eine Menge, denn die Einstellungen und Funktionen sind sehr umfangreich:

  • Für die  elektronischen Steuergeräte  lassen sich die Mengen getrennt für beide Richtungen sowie die Zeit insgesamt einstellen. Das Sperren einzelner Ventile, das Ansprechverhalten sowie die Priorität sind einstellbar. Die Zuordnung über die Farben ist klar. Am Heck lassen sich das grüne oder rote Ventil extern bedienen, die Zuordnung erfolgt ebenfalls im Display.
  • Die  Motor- und Getriebeeinstellung  bietet zwei Tempomaten, zwei Motordrehzahlspeicher, einen Speicher für Vor- und Rückwärtsgeschwindigkeiten sowie Details zum Motormanagement TMS. Damit lässt sich ein Drehzahlbereich für das TMS definieren und mit verschiedenen Triggern versehen: Fahrt, Hydraulik, Zapfwelle, Hubwerk oder externe Bedienung lösen dann die Anpassung der Motordrehzahl im abgesteckten Bereich aus.
  • Auch alle Einstellungen für das Heckhubwerk  finden sich vorne im Display. Neben den Standardfunktionen lässt sich zum Beispiel die untere Endlage begrenzen. Außerdem sind eine oder zwei Arbeitspositionen möglich, die sich über den Taster am Joystick abrufen lassen. Wie bei den Hydraulikventilen kann auch das Hubwerk priorisiert werden. Etwas irritierend: Die Hubwerkposition wird in Prozent angegeben, 100 % = ausgehoben. Das Drehrad auf der Armlehne und die Symbole im Display zeigen auch Zahlen von eins bis neun, wobei neun dem abgesenkten Hubwerk entspricht.
  • Das Fronthubwerk bietet einen ähnlichen Funktions- und Einstellumfang. Zusätzlich gibt es eine Entlastungsregelung. Hier kann der Fahrer einen Entlastungsdruck zwischen 0 und 150 bar einstellen, zum Beispiel für Mäharbeiten.
  • Die  Zapfwelle  wird elektronisch im Menü Heck- beziehungsweise Frontkraftheber & Zapfwelle vorgewählt. Es gibt Automatikfunktionen mit dem jeweiligen Hubwerk mit getrennt einstellbaren Ein- und Ausschaltpunkten. In der stationären Betriebsart ist der Sitzkontakt deaktiviert.
  • Ein umfangreiches Menü widmet sich der  Belegung des Joysticks und der Tasten auf der Armlehne . Vieles kann frei zugeordnet werden, wobei die Symbolik recht klar ist. Die farbliche Markierung der Tasten passt sich an die Belegung an. Mittlerweile kann auch in der Power-Variante Belegungen gespeichert werden. Gut: Mit der Fendt-Taste lässt sich eine sinnvolle Grundeinstellung wiederherstellen.
  • Die  Vorderachsfederung  lässt sich im Menü sperren und in der Höhe manuell einstellen.
  • Der  Frontlader bietet eine automatische Schwingungsdämpfung ab einer einstellbaren Geschwindigkeit. Beim 200er gibt es keine hydraulische Geräteverriegelung.
  • Für den  Kraftstoffverbrauch  gibt es zwei Summenzähler, die sich einzeln zurücksetzen lassen.
  • Zusätzlich sind zehn Speicherplätze für Traktormeterdaten  verfügbar. Sie speichern Leistungswerte und Verbräuche. Eine Anpassung der Trigger, zum Beispiel Front- oder Heckhubwerk, Hydraulik oder Zapfwelle, ist möglich.
  • Das Menü  Service und Diagnose gibt den Servicestand wieder und zeigt Fehlermeldungen an. Damit kann eine erste telefonische Diagnose zusammen mit einem Servicetechniker erfolgen. Ein Remote-Zugriff auf die Maschine ist beim 200 Vario noch nicht möglich.

Armlehne setzt Maßstäbe

Bei allen Einstellmöglichkeiten kommt es auch auf die Bedienbarkeit der Funktionen an. Hier kann sich die neue Armlehne wirklich sehen lassen. Im Vergleich zu den größeren Fendt-Traktoren ist sie im 200 Vario etwas schmaler. Mit 18 Tasten, von denen 13 frei belegbar sind, ist sie trotzdem das Maß der Dinge in dieser Traktorklasse.

Der große Joystick ist zunächst ungewohnt, die Bedienelemente sind allerdings gut platziert und gut fühlbar. Bei der Arbeit stellt sich schnell Routine mit der Bedienung ein. Die farblich wechselnde Beleuchtung der Taster macht besonders die Zuordnung der Hydraulikfunktionen auf einen Blick klar.

Handgas und Fahrpedal-Geschwindigkeit befinden sich zum Fahrer hin unter der Klappe in der Armlehne. Während das Handgas noch von außen zugänglich ist, muss man für das Anpassen der Pedalspreizung die Klappe öffnen. Ein direkter Zugriff wäre unserer Meinung nach besser.

Unter der Klappe findet auch das Smartphone des Fahrers einen geschützten Platz. Es kann über einen USB-Anschluss geladen werden.

Es geht nicht alles

Mit den vorgestellten Funktionen geht beim 200er-Vario in der Power-Ausstattung bereits eine ganze Menge – aber eben nicht alles. Den Ausstattungslinien Profi und Profi+ bleiben Details wie Isobus, ein weiteres 12-Zoll-Terminal an der Armlehne und das Vorgewendemanagement vorbehalten. Auch Spurführung und Dokumentation sind erst mit besserer Grundausstattung möglich.

Zum Preis des Fendt Vario 211: Bei rund 138.000 € brutto startet die Preisliste des 211 Vario Power. Die Profi+ -Variante dagegen kommt auf mindestens 159.063 €. Die damit „freigeschalteten“ Optionen kommen zum großen Teil noch obendrauf. Das wird sich mancher zweimal überlegen, gerade wenn der Traktor hauptsächlich einfache Arbeiten verrichtet – dafür bietet die Power-Ausstattung mehr als genug Möglichkeiten.

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.