Wurzelbohrer: Maispflanze lockt den eigenen Feind Plus

Der Wunsch, den Mais widerstandsfähiger gegen den Maiswurzelbohrer zu züchten, ist offensichtlich schwieriger als gedacht – das haben Wissenschaftler der schweizerischen Universität Bern und dem Max-Planck-Institut in Jena herausgefunden. Die Krux liegt in der Eisenversorgung des Maises.

Um diese zu verbessern, nutzt der Mais bestimmte chemische Verbindungen, die sogenannten Benzoxainoide. Junge Maispflanzen scheiden diese über ihre Wurzeln aus. Zusammen mit Eisen im Boden bilden sie Eisenkomplexe. Über diese sichert sich der Mais die Eisenverfügbarkeit für die eigene Ernährung.

Die Benzoxainoide haben noch eine weitere Funktion: Abschreckung. Befallen Schädlinge die Maiswurzeln, baut der Mais die...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen