Kommentar

Angebliche Überdüngung: "Prof. Taubes Forderungen sind völlig überzogen!"

Heftige Reaktionen gab es nach Veröffentlichung des Gutachtens von Prof. Taube zur Überdüngung. Nach seinen Aussagen entstehen dadurch Kosten in Milliardenhöhe. Doch stimmt das überhaupt?

Die Überdüngung verursacht Umweltkosten in Milliardenhöhe – zu diesem Schluss kommt Prof. Friedhelm Taube (Uni Kiel) in seinem Gutachten für den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Er löste damit heftige Kritik in der Landwirtschaftsbranche und bei den top agrar-Lesern aus. Hier noch einmal die Kernpunkte:

  • Die DüV setze europäisches Recht nicht vollständig um und entspreche nicht einer konsequenten Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie.

  • Die Kosten für die Umweltschäden durch die nicht konforme Düngung lägen bei rund 3 Mrd. € pro Jahr.

  • Eine Anpassung der DüV 2020 sei erforderlich. Als Sofortmaßnahme solle übergangsweise der Düngebedarf bundesweit um 20% reduziert werden.

  • Die Aufhebung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Deutsche Bauernverband hat wenig Verständnis für die Schlussfolgerungen, die Prof. Friedhelm Taube in einem Gutachten zum novellierten deutschen Düngerecht gezogen hat.

Die Düngeverordnung setzt europäisches Recht nicht vollständig um, kritisiert Prof. Dr. Friedhelm Taube in einer Studie für die Wasserwirtschaft. Massive Umweltschäden seien die Folge.