Statistik

Baden-Württemberg: Weniger Gülle ausgebracht

Wie das statistische Landesamt mitteilt, wurde im Jahr 2020 weniger Wirtschaftsdünger in Baden-Württemberg ausgebracht. Der Zwischenfruchtanbau nahm hingegen zu.

Nach den Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2020 wurden im Zeitraum zwischen März 2019 bis Februar 2020 insgesamt 16,6 Mio. m³ flüssiger Wirtschaftsdünger (Gülle, Jauche oder flüssige Biogasgärreste) in Baden-Württemberg ausgebracht. Damit ging die Ausbringmenge um 2,6 % im Vergleich zum Jahr 2010 zurück.

Je mehr Vieh desto mehr Gülle

Bezogen auf die Acker- und Dauergrünlandfläche lag die Menge an flüssigem Wirtschaftsdünger bei 12,2 m³ je Hektar. Damit liegt Baden-Württemberg leicht über dem Bundesdurchschnitt von 11,5 m³/ha. Spitzenreiter sind die Bundesländer Schleswig-Holstein (17,8 m³/ha), Niedersachsen (16,9 m³/ha) und Nordrhein-Westfalen (15,1 m³/ha). In ganz Deutschland wurden insgesamt 187,8 Mill. m³ flüssiger Wirtschaftsdünger von März 2019 bis Februar 2020 ausgebracht. Die viehstarken Bundesländer Bayern (45,5 Mio. m³) und Niedersachsen (43,0 Mio. m³) verbuchten mit Abstand die größten Ausbringungsmengen. Baden-Württemberg folgt in diesem Ranking auf Platz fünf. Die Menge an festem Wirtschaftsdünger belief sich in Baden-Württemberg auf 2,3 Mio. t und damit fast ein Fünftel weniger als zehn Jahre zuvor. Bundesweit wurden 21,4 Mio. t fester Wirtschaftsdünger in die Felder eingearbeitet.

Breitverteiler werden seltener

Bei der Wahl der Ausbringungstechnik kam es in den letzten Jahren zu Verschiebungen: 2010 wurden noch 80,3 % des flüssigen Wirtschaftsdüngers mit Breitverteilern breitflächig auf den heimischen Böden verteilt – bis zum Jahr 2019/20 sank dieser Anteil auf 56,5 %. Durch den Anstieg von 17,6 % auf 40,0 % konnten dagegen Ausbringungsverfahren mit Schleppschlauch oder Schleppschuhen in den letzten zehn Jahren deutlich an Bedeutung gewinnen. Schlitzverfahren, Güllegrubber oder andere Injektionstechniken kamen nur selten zum Einsatz (3,4 %).

Zwischenfruchtanbau auf einem Viertel des Ackerlands

In Baden-Württemberg wurden im Zeitraum zwischen Juni 2019 und Mai 2020 auf 199.609 ha Zwischenfrüchte angebaut: Eine Ausweitung der Fläche seit 2010 um fast 30.000 ha (+17,3 %). Landwirtschaftliche Betriebe im Land nutzten ein Viertel (24,6 %) ihres Ackerlandes zum Zwischenfruchtanbau, im bundesweiten Vergleich knapp vor Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen der höchste Anteil. Mit 93,2 % (186.125 ha) wurden Zwischenfrüchte überwiegend zu Zwecken der Gründüngung ausgesät. Die Futtergewinnung (8.632 ha; 4,3 %) oder die Biomasseerzeugung zur Energiegewinnung (4.852 ha; 2,4 %) spielten im Südwesten eine untergeordnete Rolle.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die EU-Kommission ist nach wie vor unzufrieden mit der Reduzierung des Stickstoffs in Boden und Grundwasser. Vor allem die Gülleausbringung verursache weiterhin hohe Nitratwerte in der EU.

Die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Bayern nimmt um 4.244 ha bzw. 0,5 % jährlich zu. Damit ist der Flächenverbrauch im Vergleich zum letzten Jahr weiter angestiegen.

Die DLG hat den Fliegl Skate 120 Schleppschuhverteiler genau geprüft und für die bodennahe Gülleausbringung anerkannt. Hier die Beschreibung des Geräts und die Testergebnisse.