BMEL will Ackerbaustrategie im Herbst 2019 vorlegen Plus

Bis zur Vorlage der Ackerbaustrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) wird es noch dauern. Einen ersten Vorschlag soll es erst im Herbst 2019 geben. Der Schwerpunkt wird auf dem Schutz der Ressourcen und der Biodiversität liegen.

Bis zur Vorlage der Ackerbaustrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) wird es noch dauern. Einen ersten Vorschlag soll es erst im Herbst 2019 geben. Der Schwerpunkt wird auf dem Schutz der Ressourcen und der Biodiversität liegen.

Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Ackerbaustrategie der Bundesregierung will das Bundeslandwirtschaftsministerium im Herbst 2019 präsentieren. Das kündigte der Staatssekretär des BMEL, Hermann Onko Aeikens, am Dienstagnachmittag bei der Ackerbautagung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) in Berlin an. Derzeit würden Arbeitsgruppen unter Beteiligung der nationalen Forschungsinstitute sowie aus Bund und Ländern daran „mit Hochdruck“ arbeiten. Nach der Veröffentlichung im Herbst nächsten Jahres soll es dann eine breite öffentliche Diskussion über die Strategie geben,...

Die Redaktion empfiehlt

Strengere Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel fordert eine Expertengruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Ziel müsse es sein, die Auswirkungen der Wirkstoffe auf die...

Gemeinsam haben die fünf Verbände des Zentralausschusses der Deutschen Landwirtschaft (ZDL) eine Zukunftsstrategie für den Ackerbau entwickelt und vorgestellt.


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Schutz der Ressourcen,

vor allem den des Bodens! Welch eine Ironie, Witz, oder soll man sagen Hohn? Hohn deshalb, weil man den verantwortungsbewußten, sich seiner Sache durch lange Jahre an Erfahrung reichen Landwirt verarscht und ihm trotz allem besseren Wissens falsches Handeln nachsagen will und ihn zu ... mehr anzeigen

von Wilhelm Gebken

Zitat: "Als Schwerpunkte der Ackerbaustrategie des Bundes nannte Aeikens die Biodiversität in der Agrarlandschaft und den Schutz der Ressourcen, vor allem den des Bodens."

Biodiversität und Schutz des Bodens sind ein Widerspruch in sich. Hohe Biodiversität gibt es nur auf zerstörten Böden, dem Erbe des Mittelalters, das wir im 20 ten. Jahrhundert beseitigt haben.

von Hermann Kamm

Vielleicht hilft

uns Bauern die Natur dazu, wenn der Klimawandel so wie jetzt weiterhin zunimmt. Dann werden die Agrar Produkte von alleine weniger. Aber dann werden die Dumm gelehrten noch schlauer????????????

von Wilhelm Grimm

Es tut mir leid Herr Aeikens, sie argumentieren unehrlich,

Sie hätten schon längst die Chance gehabt, in Brüssel darauf aufmerksam zu machen, dass die Angaben zur Grundwasserqualität auf falschen Angaben der deutschen Regierung beruhen. Deutschlands Regierung hat gelogen, um die deutschen Bauern zu diskreditieren, welch infame Tat. Und auf ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Beamte

die vielleicht irgendetwas studiert haben, was im weitesten Sinne mit Natur und Landwirtschaft zu tun hat, sind jetzt dabei die Landwirtschaft zu übernehmen. Der Untergang der Gesellschaft und des ewigen Wohlstandes ist eingeläutet, in 25 Jahren kennt in D keiner die Landwirtschaft ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen