Neue Düngeverordnung

Düngung zu Vegetationsbeginn wird deutlich eingeschränkt Plus

Die neue Düngeverordnung enthält ein pikantes Detail für alle Flächen. Das Verbot auf gefrorenen Böden zu düngen, gilt künftig überall und ohne Ausnahmen.

Der Regierungsentwurf zur Düngeverordnung enthält ein bisher eher unbeachtetes Detail. In die letzte Version neu hinzu gekommen ist ein Verbot von stickstoff- und phosphathaltigen Düngemitteln auf gefrorenem Boden auf allen Flächen. Bisher war das nur für die roten Gebiete geplant gewesen. „Das führt dazu, dass künftig zu Beginn der Vegetationsperiode keine Düngung mehr möglich ist“, schreibt der Nationale Normenkontrollrat in seiner Stellungnahme zu dem Entwurf.

Bisherige Ausnahmen fallen weg

Zwar gab es auch bisher schon ein Verbot für eine N- und P-Düngung auf gefrorenen Böden. Wenn der Boden tagsüber...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Kurz vor der Abstimmung über die Düngeverordnung lädt das Saarland die Agrarminister der Länder zu einem Sondertreffen ein. Es findet am 12. März in Berlin statt.

NRW und Schleswig-Holstein signalisieren, dass sie an einer zügigen Entscheidung zur Düngeverordnung interessiert sind. Der Kompromiss liegt in der Überprüfung und der Hinzunahme von Messstellen.

Die Bundesländer müssen bis April eine Mehrheit für die Düngeverordnung finden. Obwohl Bund und EU-Kommission kaum noch Spielräume gewähren, sind viele Änderungsanträge zu erwarten.


Diskussionen zum Artikel

von Bernd Schmitz

Kontraproduktiv und nicht zielführend

ist dieses Detail mit großer Wirkung. Besonders gegenüber den Mittelgebirgsregionen, in denen es überhaupt keine Belastung gibt, die es zu vermeiden gilt, ist das ein Schlag ins Gesicht. Wer auf Grünland erst fahren kann, wenn der Boden abgetrocknet tragfähig ist, der fährt durch ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Unser schwarzes Gold vom Acker versiegt

...ein endgültiger Todesstoß im übrigen auch für unseren Rapsanbau. So lassen sich dahingehend massive Eingriffe ins Marktgeschehen natürlich versteckt höchst effizient bewerkstelligen. // Kanada liefert aus der Ernte 2019 die 5fache Menge in die EU, demnach ist eine Verzehnfachung ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Misslungenes Schattenboxen...

Genauso desorientiert werden jetzt zwansläufig die unvermeidbaren Anpassungen des die Bauern obendrein extrem geißelnden Pamphlets der „Einheitsbedingungen des Deutschen Getreidehandels“ vonstatten gehen. Deutschland verabschiedet sich schlussendlich klammheimlich, bei genauerer ... mehr anzeigen

von Jörg Huber

Einnahmeeinbußen 4-6 % ?

Einnahmeneinbußen von 40 €/ha sind rund 2,5 dt Weizen/ha. Ich gehe eher von >10 dt/ha Ertragseinbußen aus, 4 mal so hoch. Also 16% - 24% weniger Einnahmen! Tja, da bleibt der Kühlschrank halt für 3 Monate leer!

von Wilhelm Grimm

Die "Gute landwirtschaftliche Praxis" wird von dieser Regierung lächerlich gemacht.

Wenn Argumente in demokratischen Entscheidungsprozessen nicht mehr gehört werden, kann sich die Demokratie verabschieden. Dann wäre eine Diktatur erstrebenswerter, ohne Höcke natürlich. Ich denke da an Dyonys den Tyrannen, der seine Fehler bereute und um Freundschaft bat. Das aber ist ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Herr Finzel,

sie beschreiben die verlogene Taktik dieser Regierung sehr gut ! Auch die Opposition schätzen sie richtig ein. Und beim Bauernverband sind Zweifel angebracht, das gebe als treuer Fürsprecher des Bauernverbandes zu.

von Albert Wild

Gülle Ausbringung

Wenn Landwirte ihre Gülle jetzt 10 Monate lagern müssen ist das eine große Menge die dann nach der Sperrfrist in 2 Monaten ausgebracht werden muss . Wenn dann in den 2 Monaten Ausbringzeit viel Regen und Unwetter auftreten wird dann wahrscheinlich mehr ausgewaschen und abgeschwemmt ... mehr anzeigen

von Harald Finzel

Man muss zugestehen: Das hat die Politik clever eingefädelt

Es ist nahe liegend, dass die Regierung vor allem einen Zweck verfolgt, wenn sie in der "heißen Phase" eine derart gravierende, noch praxisfernere Einschränkung aus dem Hut zaubert, die nahezu alle Bauern betreffen würde: Alle Bauerngruppierungen sollen ihre gesamte Energie darauf ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Besserer Begriff

Wir müssen klar fordern, dass dieser Punkt (kontraproduktiv per Excellence) wieder gestrichen wird. Bloß wird man uns wieder nur halbherzig zuhören, wenn wir fordern, ein "Verbot" zu kippen. Geben wir dem Ganzen also den Namen, den es verdient, und fordern: " Streicht den ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Ist schon klar, irgendwie läuft alles auf Abschaffug der Landwirtschaft hier in DE hin!

Alles was von Regierungsseite kommt, kostet unter dem Strich, und insgesamt die Existenz der Betriebe! Man wird uns Landwirte und Bauern erst verstehen, wenn dann mal Lieferengpässe auftreten, wie jetzt beim Corona Virus, denn wir werden uns immer mehr zurückziehen!

von Paul Michl

Extensivierung der Landwirtschaft

Mir fehlt bei diesem Gesetz jegliche Zweckmäßigkeit. Nun muss jeder Betrieb locker nochmal 4 Wochen Lagerkapazität dranhängen in der Hoffnung, dass es den März nicht verregnet. Bei mir mehrt sich der Eindruck, dass es eigentlich gar nicht um Nitratwerte, Gewässerschutz und ... mehr anzeigen

von Hermann Freese

Herr Keckle. So siehts aus. Sie vergessen nur, dass eine Fruchtfolge (5 Glieder) ja auch schon fast vorgeschrieben ist. Wird Pflicht werden. Sowie Winterbegrünung mit vorgeschriebener Saatmischung und Verbot von Totalherbiziden.. es wird keine Schlupflöcher geben.

von Klaus Jensen

Dieser Kommentar wurde aufgrund eines Verstoßes gegen unsere Netiquette entfernt. Wir haben den Autor darüber per E-Mail informiert. Wir bitten Sie, Kritik sachlich zu formulieren. Danke, die top agrar Redaktion.

von Hendrik Hueske

Georg Keckl top geschrieben

wir haben nur Vollpfosten in den entscheidenden Positionen.

von Georg Keckl

So werden jetzt Gesetze gemacht

Erläuterung zu Punkt 7 auf Seite 48 des aktuellen Entwurfes zur Düngeverordnung, ZITAT Entwurf: „Das Verbot der Ausbringung von N-haltigen Düngemitteln auf gefrorenen Boden wird auf die Ausnahmefälle ausgeweitet. Eine Ausbringung auf oberflächig gefrorene Böden, die tagsüber ... mehr anzeigen

von Gebhard Aierstock

Düngung auf tiefgefrorenen Böden

ist seit längerem zurecht verboten- Gefahr von Abschwemmung bei nachfolgenden Niederschlägen. Aber ein Verbot bei gering gefrorenem Boden, der tagsüber aufgefriert, geht gar nicht. Wo soll da der Sinn sein, kann das mal jemand erklären? Offensichtlich wird uns Bauern nicht mehr ... mehr anzeigen

von thies kruse

Aus welcher Ecke

Für diesen Vorschlag gab es keinen Grund......Mit welchem Argument wird eine seit Jahren durchgeführte Maßnahme, die von nimandem Infrage gestellt wurde aus dem Hut gezaubert? und warum?... Es gab Kritik an den Brunnen, an Werten. Mit welchem Argument, und von welchem Ministerium oder ... mehr anzeigen

von Klaus Jensen

(..)

Nur auf anderer Leute Kosten leben und Landwirtschaft an NGO´s und das Groskapital verkaufen!!!! MfG Jens Martin Jensen. P.S.: Ich bin übrigends auch für jeden zivilen Ungehorsam. Und die Netiquette oder wie man das schreibt hab ich natürlich auch gelesen....

von Peter Auer

Dass es nicht mal Ausnamen für Festmist gibt, setzt dem Wahnsinn die Krone auf.

von Rudolf Rößle

Abwaschung

@Herr Steffek, das meinte ich. Auswaschung in den Untergrund ist natürlich nicht möglich.

von Albert Maier

Schwachsinn

.

von Hans Merk

leckt mich am Arsch

.

von Otto Klapfenberger

Diese Regierung

Hat fertig! Man kann nur noch hoffen das durch das Corona Virus der wirtschaftliche Knick noch richtig groß wird, mit Massenarbeitslosigkeit etc. Das ist der einzige Weg zur möglichen Kehrtwende.

von Stefan Hezel

Ich denke es ist allerhöchste Zeit sich über diesen Blödsinn hiweg zu setzen !!! Ich werde auch diesesFrühjahr nach guter fachlicher Praxis mein Gülle und mineralischen Dünger ausbringen. Ich hoffe ich bin nicht alleine!!!!! Es ist an der Zeit für zivilen Ungehorsam.

von Gerhard Steffek

@Rudolf Rößle -

"Bei tief gefrorenem Boden und tagsüber oberflächlich aufgetauten oberen Schicht ist bei starkem Regen Auswaschung vorprogrammiert." Wollen sie mit dieser Begründung diese Regelung verteidigen? Dann lesen sie sich bitte nochmal durch was sie geschrieben haben. "Bei tief gefrorenen ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Nach meiner Ansicht

waren diese geordneten Demo`s von LsV restlos für den Arsch, und sonst nichts. Aber die reden sich den Erfolg noch schön und suchen händeringend nach einem "wie geht`s weiter", viel Erfolg . Jetzt richtig oder gar nicht mehr. Punkt. Aus. Die Politik hat uns nicht gehört und nicht ... mehr anzeigen

von Werner Kriegl

Wird Zeit...

... das das Coronavirus in den Ministerien und oberen Behörden ankommt und ordentlich ausdünnt! Dann wird es vermutlich leichter...

von Helmut Conrad

Unser Volk und seine Politiker sollen mal hoffen daß das Virus sich nicht weiter ausbreitet und daß wir europaweit oder weltweit keine Missernten bekommen, sonst bekommt jeder viel schneller das was er verdient. Die jetzige Politik ihre Quittung und das Volk eine Politik die keiner will.

von Hans-Peter Mahler

Und täglich neue Horrormeldungen aus dem Politbüro der Ideologien!

Wo bitte haben die jetzt diese Regelung ausgegraben, haben die das Lesen ihrer eigenen Entwürfe vergessen, blickt da überhaupt noch jemand durch, aber nach langen Wochenenden kann sowas ja mal übersehen werden. Welche Befähigung hat dieser Kasperletheaterhaufen überhaupt? Wir haben ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Verstehen kann man es nicht

Wenn ich einen Bördeboden habe der ist viel durchlässiger als ein Tonboden. Unser Boden ist auch sehr viel anhänglicher nicht ohne Grund gibt es hier Flächen die absolutes Grünland sind. Das Ganze macht überhaupt keinen Sinn - nur um der EU Genüge zu tun??

von Theo Strake

Wo bleibt der Sachverstand ?

Wir bewirtschaften schwere Tonböden, die nur bei Frost oder nach langer Trockenheit im späten Frühjahr befahrbar sind. Grade diese Böden brauchen eine frühe Andüngung, weil uns sonst die Bestände ausdünnen. Außerdem belegen Versuche, dass es auf diesen Böden kaum Auswaschungen ... mehr anzeigen

von Hans Spießl

@ Josef Doll

wer jetzt noch glaubt mit Pachten, Investitionen Stallbau etc in Deutschland, der Irrt gewaltig. Pachten zurückgeben, teure nicht bezahlte Maschinen auch, sich auf das Eigene beschränken, arbeiten gehen um aus die teuern Kassen zu kommen..... ehrlich ... mehr anzeigen

von Volker Grabenhorst

Jeder rumänische Spargelstecher ist fachlich besser geeignet, ein deutsches Ministerium zu führen, als Muttis Blondinen.

von Willy Toft

Das geht gar nicht, sollen wir jetzt zum Hochsommer in der prallen Sonne düngen?

Wenn wir voll abwarten müssen, ehe die Flächen abgetrocknet sind, macht es das Ganze Sinnlos! Welche "Spezialisten" gehen da zu Werke, von der Praxis haben sie keine Ahnung! Auf leicht gefrorenen Boden, wo es Abends abgetaut ist und aufgenommen wird, sollte doch auch den gröten ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Nur noch (...) am Werk!

Mehr kann man zu diesen Thema nicht mehr sagen.

von Hans Spießl

Es geht doch nicht um gute fachliche Praxis

Es ist Teil der Zersetzungspolitik, die Sittenwidrigkeit ist an der guten fachlichen Praxis angekommen. Zweifellos ist diese Politik nix anderes als das politische Produkt von einer derzeit Unrecht schaffenden und selbstversessenen Sorte Politiker die nur ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Laut TA

Sind 1035 € Pacht ein Preis der gerechtfertigt / bezahlt werden kann. Könnte mir da mal einer erzählen wie das Refinanziert ist ?? Wie welche Erträge sind da zu Realisieren ? Welchen Durchschnittspreis wird da Zugrunde gelegt ? Denn mit 80 dt je Ha sind da bestimmt kein Gewinn zu ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Nun Ja, ein Gesetz schlägt das andere

denn jetzt wird das Gesetz zum Schutze des Boden platt gemacht. Kein ideales Befahren mehr= mehr Bodenverdichtung= mehr weniger Bodenleben= Verdichtung und Wachstum eingeschränkt=weniger Durchwurzelung= weniger Entzug= wenigerUmsetzung in Pflanzenverfügbarkeit= mehr Umsetzung als ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Wozu das ganze?

Angeblich soll vor Abschwemmung geschützt werden. Die landet aber nicht im Grundwasser, sondern in Oberflächengewässern, wo N ja laut Kaniber unproblematisch ist.

von Gerd Uken

Man kommt dem Bioziel immer näher

Gute fachliche Praxis hat keine Bedeutung mehr. Jetzt versteh ich auch warum auf der Bundespressekonferenz so geheimnisvoll und rumgeirrt wurde. Das dann der Kompromiss und die Bauern sind so doof die werden das schon nicht merken....danke Frau Klöckner und Frau Schulze!! Habt ihr ganz ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Kontraproduktiv!

Die Gleiche Menge später ausgebracht bedeutet Minderertrag. Bei gleicher Düngung also mehr Überhang. Das Verbot bewirkt also das Gegenteil dessen, was es bringen soll.

von Matthias Bückner

"Neu hinzugekommen" heißt doch nichts anderes als daß die Sabotage an der deutschen Landwirtschaft weitergeht! Unsere ganzen Proteste der letzten Monate sind also nicht angekommen, oder die Herrschaften interessiert das alles einen Dreck! Da müssen wir wohl noch lauter werden...

von Rudolf Rößle

Boden

ist angestarrt und nicht gefroren. Bei tief gefrorenem Boden und tagsüber oberflächlich aufgetauten oberen Schicht ist bei starkem Regen Auswaschung vorprogrammiert.

von Reiner Weyhausen

Kann nicht sein

Grünland brauch da Ausnahmegenehmigungen, sonst brauch man bald garnicht mehr düngen. Im Herbst soll man schon nicht. Frühjahr geht dann auch nicht.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen