Krebs

Glyphosat: Mutter verklagt Bayer/Monsanto wegen Roundup

Als Vierjähriger erkrankte ein Kind in den USA an einer aggressiven Tumorart. Die Mutter sagt, das läge an der Verwendung von Roundup auf ihrem Grundstück. Die Gefahr sei ihr nicht bekannt gewesen.

Vor einem Gericht in Los Angeles hat eine Mutter eines krebskranken Kindes Bayer/Monsanto verklagt. Presseberichten zufolge wirft sie dem Unternehmen vor, dass das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup bei ihrem Kind die Krebsart Burkitt-Lymphom verursacht zu haben.

Die Frau hatte das Mittel demnach auf ihrem Grundstück eingesetzt, ihr Sohn sei dem Mittel dabei ausgesetzt gewesen, heißt es. Die Anwälte argumentieren, Monsanto habe um die Krebsgefahr gewusst und dies nicht kommuniziert. Bayer hingegen habe stets betont, dass Roundup bei sachgerechter Anwendung sicher sei. Dies hätten u.a. die US-Umweltbehörde EPA und die Aufsichtsbehörden in der EU und Deutschland bestätigt.

Im Mai hatte bereits ein Bundesberufungsgericht in San Francisco eine Verurteilung des Konzerns zu Schadensersatz in Millionenhöhe an den an Krebs erkrankten Edwin Hardeman bestätigt, der jahrelang Roundup verwendet hatte. Zur Begründung hatte es in dem Fall unter anderem geheißen, Monsanto habe nicht genügend vor den gesundheitlichen Risiken des Einsatzes von Roundup gewarnt.

Die Redaktion empfiehlt

Bayer/Monsanto zweifelt das Urteil im US-Fall Hardeman an. Die Entscheidung könnte tausende Glyphosat-Fälle und andere Rechtsstreitigkeiten beeinflussen.

Erneute Schlappe für Bayer im Glyphosat-Berufungsverfahren in den USA wegen angeblicher Krebsrisiken. Richter in San Francisco bestätigten, das der Konzern die Kläger entschädigen muss.

Der Bayer-Chef Baumann widerspricht in einem Interview den Gerüchten, der Monsanto-Kauf könnte rückabgewickelt werden.

Am 1. Juli startet der Film „Percy“ über den kanadischen Farmer Percy Schmeiser in den Kinos. Er basiert auf den wahren Ereignissen des Kampfes eines kanadischen Rapsbauern gegen den...

In Frankreich hat ein Landwirt nach etlichen Verfahren endgültig gegen Bayer-Monsanto gesiegt. Er hatte durch das Einatmen von Dämpfen des Mittels Lasso neurologische Schäden davongetragen.