Besorgniserregend

Klimawandel: IPCC-Bericht bestätigt Auswirkungen auf Land- und Forstwirtschaft

Die Hälfte der Menschheit wird den Klimawandel spüren, besagt ein neuer Bericht. Neben Wetterextremen seien Milliarden Menschen von Wassermangel, schlechter Luft und Nahrungsmittelknappheit betroffen.

Der zweite Teil des 6. Sachstandsberichts des UNO-Weltklimarats (IPCC - "Intergovernmental Panel on Climate Change"), der heute veröffentlicht wurde, zeigt, wie verwundbar der Klimawandel macht.

Rund 3,6 Mrd. Personen und damit fast die Hälfte der Weltbevölkerung leben in Gebieten mit besonders ausgeprägter Erderwärmung, wie etwa West- und Zentralafrika, Lateinamerika, asiatische Länder, darunter Indien, Konfliktgebiete wie Afghanistan und Syrien, aber auch Europa und die USA, zitiert der Pressedienst aiz.info aus dem Papier.

Neben verstärkten Wetterextremen seien Milliarden von Menschen von Wassermangel, schlechterer Luftqualität, Nahrungsmittelknappheit und Hitzestress betroffen, schreiben die Experten demnach weiter. Die derzeitige Erwärmung um 1,1 °C beeinträchtigt bereits mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit natürliche und menschliche Systeme in Europa, heißt es in den Ergebnissen für Europa.

Boden

Der Kampf ums Wasser steht uns erst noch bevor (Bildquelle: pixabay.de / daeron)



270 Wissenschafter aus 67 Ländern, die vier Jahren lang Hunderte Studien und Datensätze ausgewertet haben, bestätigen laut aiz.info ökonomische Schäden durch den Klimawandel in "klimaexponierten" Sektoren, mit regionalen Auswirkungen auf Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, Energie und Tourismus sowie auf die Arbeit im Freien.

Bei einer globalen Erwärmung um zirka 2 °C gehen die Wissenschafter von einem Rückgang des Schneeschmelzwassers in Flusseinzugsgebieten um bis zu 20% aus. Auch der globale Gletscherverlust reduziere die Wasserverfügbarkeit für Landwirtschaft, Wasserkraft und menschliche Siedlungen mittel- bis langfristig. Diese Veränderungen werden sich bei einer globalen Erwärmung um 4 °C voraussichtlich verdoppeln, so die Experten.

Wirksame Anpassungen zusammen mit unterstützenden öffentlichen Maßnahmen könnten die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln stabil halten beziehungsweise verbessern und somit das Klimarisiko für Ernährungssysteme bei gleichzeitiger Erhöhung ihrer Nachhaltigkeit erhöhen, zitiert aiz.info weiter. Zu den effektiven Optionen gehören laut den Wissenschaftern verbesserte Sorten, Agroforstwirtschaft, gemeinschaftsbasierte Anpassungen, landwirtschaftliche und landschaftliche Diversifizierung sowie städtische Landwirtschaft.

An Maßnahmen gegen die Erderwärmung führe kein Weg vorbei. Auch bei einer sofortigen Abkehr von fossilen Rohstoffen und einer drastischen Senkung des CO2-Ausstoßes sei der Klimawandel nicht beendet. Durch eine Begrenzung auf maximal 1,5 °C durchschnittliche globale Erwärmung würden die Schäden nicht beseitigt, aber zumindest beschränkt, heißt es in dem Bericht, der alle sechs Jahre erscheint.

Lesen Sie mehr hier bei der FAZ...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.